30.03.2017 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Die verkannte Größe Porsche brachte vor 40 Jahren den 928 auf den Markt

Eigentlich sollte der Porsche 928 den 911 ablösen und sich an die Spitze der Modellpalette setzen. Doch als der erste Gran Turismo aus Zuffenhausen vor 40 Jahren präsentiert wurde, fremdelten die Fans mit dem Viersitzer.

von Agentur DPAProfil

Er sollte buchstäblich der große Wurf werden. Denn als Porsche vor 40 Jahren auf dem Genfer Salon das Tuch vom neuen 928 zog, wollten die Schwaben nicht nur in die Oberklasse vorstoßen und Modelle wie den Jaguar XJ-S oder den Mercedes SEC bedrängen. Sondern das stolze 4,45 Meter lange und 1,84 Meter breite Flaggschiff war ursprünglich auch als Ersatz für den 911 gedacht.

Doch diese Rechnung hatte gleich zwei Fehler: Gegen die Konkurrenz konnte der 928 zumindest beim Debüt mit seinem 4,5 Liter großen und 240 PS starken V8 und einer Spitze von 230 km/h nur wenig ausrichten. Und vom 911 unterschied ihn so viel, dass ihn Fans nie als glaubwürdigen Nachfolger akzeptierten. Erst recht nicht, weil er mit einem Grundpreis von 54 000 DM auch noch teurer war.

Wo der eine als kleiner, handlicher und wendiger Sportwagen verehrt wurde, war der andere das größere, schwerere und im wahrsten Sinne gemütlichere Auto: mehr Reiselimousine mit sportlichen Ambitionen als Rundstreckenrenner mit Straßenzulassung. Und wo der 911 damals noch einen luftgekühlten Boxer im Heck hatte, fuhr der 928 mit einem wassergekühlten V8, der unter die Fronthaube gewandert war.

Dieses Triebwerk markiert für Porsche-Sprecher Christian Weiss den Beginn einer neuen Ära: "Ein Achtzylindermotor, dessen Zylinder in einem Winkel von 90 Grad V-förmig zueinanderstanden." Mit seiner langen Haube, den kugelrunden Klappscheinwerfern, dem bootsförmigen Heck und seinen eingezogenen C-Säulen war er ein absoluter Blickfang. In der ersten Reihe saß man feudal und in der zweiten zumindest für Porsche-Verhältnisse bequemer als je zuvor. Mit dem ABS oder der serienmäßigen Reifendruckkontrolle war man der Konkurrenz um Jahre voraus. Und die mitlenkende Hinterachse, nach dem Entwicklungszentrum in Weissach auch "Weissach-Achse" genannt, machte ihn in Kurven spürbar schneller als die Wettbewerber.

Als GTS unschlagbar

So schwer sich die Porsche-Welt anfangs mit dem 928 tat, so tapfer hielt sich der Gran Turismo und bekam auch den Ehrentitel "Auto des Jahres". Als später stärkere Varianten wie 1979 der 928 S mit 300 PS, 1987 der 928 S4 mit 320 PS und 1992 der mittlerweile auf 5,4 Liter aufgebohrte 928 GTS mit 350 PS kamen, brachte er die Hackordnung auf der Überholspur doch noch durcheinander. Denn bei maximal 275 km/h sahen ihn BMW 850 oder Jaguar XK8 nur noch von hinten. Allerdings hatte der 928 GTS auch einen stolzen Preis: Er kostete zuletzt gut 178 000 Mark.

Auch sonst hinterließ der 928 bleibenden Eindruck. Seine sogenannte Transaxle-Bauweise mit dem Motor vorn und dem Getriebe sowie dem Differenzial hinten machte bei Modellen wie dem später entwickelten aber früher präsentierten 924, dem 944 und dem 968 Schule. Und im Grunde war er mit Machart und Mission zumindest indirekt auch das Vorbild für den Panamera - selbst wenn zwischen dem Produktionsende des ersten Gran Turismo aus Zuffenhausen im Jahr 1995 und der Premiere des nächsten im Jahr 2009 lange 14 Jahre lagen. Zwar fremdelten Kunden und Kenner der Marke auch mit diesem Modell anfangs wieder. Doch einen entscheidenden Fehler machten die Porsche-Planer diesmal nicht mehr: Der Elfer war sakrosankt.

Und mittlerweile ist der 928 auch bei den Porsche-Fans in der Achtung gestiegen. "Die Preise ziehen gerade deutlich an", sagt Gunther Kussauer aus Köln. Autos, die vor vier, fünf Jahren noch für 20 000 Euro zu haben waren, kosten jetzt das Dreifache, sagt der Präsident des Porsche Club 928 und erzählt von einer Versteigerung, bei der erst bei 250 000 Euro der Hammer fiel. Trotz solcher Erlöse sieht Kussauer im 928 noch immer einen Geheimtipp für Porsche-Fans: "Für alle, die oberhalb der Vierzylinder einsteigen wollen, gibt es keinen attraktiveren Klassiker aus Zuffenhausen." Allerdings mahnt er zur gründlichen Auswahl: Denn erstens sei der 928 nicht zuletzt wegen der Designänderungen über die lange Laufzeit einer der wenigen Oldtimer, bei denen die jüngeren Modelle höher gehandelt würden als die Autos aus den ersten Jahren. Und zweitens habe er verglichen mit dem 911 eine sehr komplizierte Konstruktion. "Während der Elfer im Prinzip noch ein enger Verwandter des Käfers war, war der 928 ein modernes Auto", sagt Kussauer. "Mit mehr Ausstattung, mehr Technik - und mit mehr Teilen, die kaputtgehen können."

Teuer im Unterhalt

Und weil Porsche bei Ersatzteilen zwar gut bestückt ist, sich diesen Service aber genau wie Reparaturen gut bezahlen lässt, würden Autos mit Wartungsstau deshalb gerne zu teuren Investitionsruinen. "Wer nicht wirklich technisch fundierte Kenntnisse hat und nicht seine Genugtuung in der Garage findet, der sollte deshalb lieber nach einem Auto ohne lange Mängelliste suchen. Selbst wenn es dann etwas teurer wird", so Kussauer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.