03.03.2011 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Finnlands Natur lässt sich auch bei Kälte genießen Wirklich Winter

Winterurlaub: Zwei Wochen im Süden Sonne tanken - und dann nach der Rückkehr umso mehr frieren. Vielleicht ist's doch besser, einige Tage in der Kälte Finnlands zu verbringen. Nicht nur, weil dies eine perfekte Abhärtung für den milden deutschen Winter bedeutet.

von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Die Region Koillismaa an der Südgrenze Lapplands bietet weit mehr als Kälte: ganz besondere Naturerlebnisse und gleichzeitig mitteleuropäische Komfortstandards. Dabei handelt es sich bei der Gegend immer noch um einen touristischen Geheimtipp. Mit anderen Worten: Auch wenn sich die Angebote schnell entwickeln, muss niemand fürchten, plötzlich seinen Nachbarn zu treffen.

Das gilt schon deshalb, weil die Gegend zwar dicht bewaldet, aber dünn besiedelt ist. In der Gemeinde Taivalkoski wohnen 5000 Menschen - auf 2500 Quadratkilometer. Wer seine Ruhe will, wird sie hier finden. Das heißt aber nicht, dass nichts los ist. Gerade für Sport in der Natur ist das Angebot groß. Überall laden gut präparierte Loipen zum Langlaufen ein. Der hohe Schnee - im späten Winter kann schon mal eine Höhe von einem Meter zusammenkommen - ist wie gemacht für lange Schneeschuh-Touren. Und auf etwas Mutigere warten Skisprungschanzen (siehe Kasten). Wer es krachen lassen möchte - auch wörtlich - steigt aufs Schneemobil und heizt mit bis zu 60 Kilometer pro Stunde über Seen und Waldwege.
Stören kann da fast nur die Kälte. Im Januar sinken die Temperaturen schon mal auf Minus 40 Grad. Dagegen schützt zumindest vorübergehend die richtige Kleidung. Die muss übrigens niemand selbst mitbringen. Die Hotels der Region halten wirklich warme Overalls, Schuhe, Sturmmützen und Handschuhe bereit. So ausgerüstet wird der Frost zum Erlebnis.

Und auch für die, die's lieber warm haben, lohnt sich die Reise. Schließlich ist Finnland nicht nur das Land der tausend Seen, sonder auch das der Saunas (siehe Hintergrund).

Weitere Informationen im Internet:

http://www.fintouring.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.