Für die lange Strecke
Der neue Mercedes Sprinter jetzt auch mit Vorderradantrieb

In seiner dritten Generation rollt der neue Mercedes Sprinter mit breit geschwellter Brust, beziehungsweise neu designtem Gesicht, auf den Markt.

Ab Juni soll er ab 23 788 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) in Europa das Straßenbild füllen. Ganz neu ist, neben seinem modernisierten Cockpit, vor allem das Antriebskonzept. Soll heißen, den Mercedes-Benz Sprinter gibt es zum ersten Mal mit reinem Frontantrieb. In Kombination mit beladbaren Radkästen und ausgebauten Laderaumhöhen vergrößern sich so die Einsatzmöglichkeiten - vor allem für das Reisemobilsegment. Das maximale Ladevolumen liegt bei 17 Kubikmeter, die Tonnage reicht bis 5,5 Tonnen. Die weitere Neuheit ist zwar erst im Jahr 2019 erhältlich, aber schon jetzt eigentlich mehr als nur einen Nebensatz wert: Den Sprinter wird es auch mit einem rein elektrischen Antrieb geben.

Alle Dieselmotorisierungen in Europa - darunter der einzige Sechszylinder im Segment der Large Vans - sind mit Schalt- oder Automatikgetriebe erhältlich und erfüllen Euro 6/VI. Zu den technischen Höhepunkten zählen zwei neu entwickelte Getriebe für den Frontantrieb. Ein Novum im Transporter-Segment ist der Einsatz einer 9-Gang-Wandlerautomatik. Das ebenfalls neu entwickelte 6-Gang-Schaltgetriebe überzeugt laut Hersteller mit hohem Schaltkomfort ohne lästige Vibrationen am Schalthebel. Möglich werde das durch die neue Sensorik mit Gangerkennung.

Mit "Drive Select"

Auch das 7G-Ttronic Plus Automatikgetriebe kann jetzt per "Drive Select" bedient werden. Es ist ab sofort für alle Heckantriebvarianten mit Dieselmotor und alle Allradvarianten verfügbar.

Den Sprinter wird es in 1700 verschiedenen Ausführungen geben. Kastenwagen, Tourer, Pritschenwagen, Fahrgestelle, Bus oder Triebkopf als Aufbauart, drei Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen, Laderaumhöhen und Ausstattungsdetails: Die Auswahl ist zwar endlich, aber zugleich auch hochgradig individualisierbar. Hinzu kommt der Einzug der Digitalisierung ins Nutzfahrzeugsegment. Das erst jüngst in der neuen A-Klasse präsentierte neue MBUX Multimediasystemen (Mercedes-Benz User Experience) bietet die perfekte Basis für sämtliche Logistik- und Transportanforderungen. In puncto Sicherheit zeigt sich der neue Mercedes-Benz Sprinter auf Pkw-Niveau. Lediglich das Fehlen einer City-Notbremsfunktion gibt Rätsel auf. Dafür gehören beispielsweise eine Rückfahrkamera mit Bild im Innenspiegel, ein Park-Paket mit 360-Grad-Rundumsicht, ein Regensensor und Wischer mit integriertem Wet Wiper System zu den neu angebotenen Assistenzsystemen. Der als Heck- und Fronttriebler sowie als Allradler auf den Markt kommende Mercedes-Benz Sprinter zeigt sich moderner und zugleich kräftiger als je zuvor. (mid/exb)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.