Luftholen für die Stromer
Neuheiten im Autojahr 2017

Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Bild. Ford
 
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. Bild: Opel

(Fortsetzung)

Mini macht den Countryman in zweiter Generation zu einem ernsthaften Geländewagen, der in einer Liga mit Opel Mokka X oder Seat Ateca spielt. Mit dem ersten Plug-in-Hybrid in dieser Baureihe beginnt für die Briten die Elektrifizierung.

Nissan beginnt 2017 mit der Neuauflage des Micra, der von einem gesichtslosen Kleinwagen zum Charakterkopf werden soll, mehr Platz bietet und viele Technologien aus den größeren Fahrzeugklassen in das Segment bringen will. Auf der gleichen Basis wird Ende 2017 auch die nächste Auflage des kleinen SUV-Coupé Juke erwartet.

Opel zeigt auf dem Genfer Salon die zweite Generation seines Flaggschiffs Insignia. Als Fünftürer soll er künftig Grand Sport heißen und im Mai in den Handel kommen. Nach den Sommerferien folgt der Kombi Sports Tourer. Außerdem geplant: Der Meriva-Nachfolger, der zum Crossland X wird und sich stärker an einem Geländewagen orientieren soll. Die spannendeste Neuheit: Mit dem Ampera-e will Opel bei mehr als 500 Kilometern Reichweite und einem Schätzpreis unter 35 000 Euro alltagstaugliche Elektromobilität bezahlbar machen.

Porsche baut gleich zu Anfang die Panamera-Familie aus - aber noch nicht mit dem Sport-Kombi, sondern erst einmal mit der um 14 Zentimeter gestreckten Executive-Version. Außerdem gibt es einen neuen 911 GTS bevor zum Jahresende die dritte Generation des Cayenne kommt.

Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite. Außerdem bereiten die Franzosen ein Update für den Golf-Gegner 308 vor und arbeiten mit Hochdruck an der nächsten Auflage des Flaggschiffs 508.

Renault bietet mit dem Alaskan erstmals einen Pick-Up an. Außerdem gibt es einen Akku mit mehr Reichweite für den elektrischen Zoe und die zweite Auflage des großen Geländewagen Koleos.

Seat gönnt dem Leon ein Facelift und bereitet unterhalb des Ateca einen kleineren Geländewagen vor. Aber die wichtigste Neuheit ist der Ibiza, der mit dem Generationswechsel auf den modularen Querbaukasten des VW-Konzerns wechselt, damit mehr Platz bieten dürfte und vor allem neue Infotainment- und Assistenztechnologie bekommt.

Skoda konzentriert sich zwar vor allem auf den Roll-Out des Kodiaq, plant aber darüber hinaus noch ein Facelift für den Octavia und spricht auch schon über ein Coupé auf Basis des ersten Geländewagens aus Tschechien.

Suzuki bietet nach rund zehn Jahren Pause wieder einen Ignis an. Der 3,70 Meter kurze Fünfsitzer steht an der Nahtstelle zwischen Kleinwagen und SUV und ist technisch aufwendig: Es gibt ihn nicht nur als Mild-Hybrid, sondern tatsächlich auch mit Allradantrieb.

Tesla wagt sich nach den elitären S und X jetzt ins elektrische Massengeschäft und hat für die zweite Jahreshälfte das Model 3 mit etwa 350 Kilometern Reichweite und einem Grundpreis von unter 50 000 Euro angekündigt.

Toyota bringt zum Jahreswechsel das markante SUV-Coupé C-HR, das allerdings wilder aussieht als es ist. Denn unter dem aggressiv gezeichneten Blech gibt es einen 1,2 Liter-Motor mit 116 PS oder die Antriebstechnik des Prius mit 122 PS. Der Hybrid-Bestseller kommt dafür noch vor den Sommerferien auch wieder als Plug-in-Modell und soll 50 Kilometer rein elektrisch schaffen.

Volvo bewegt sich vor allem abseits der Straße. Denn erst bringen die Schweden ihr Flaggschiff aus der 90er-Reihe auch wieder als aufgebockten Allradkombi V90 CrossCountry und dann steht die zweite Auflage des Geländewagens XC60 ins Haus. Zum Jahresende könnte dann als dritter im Bunde auch schon der noch kleinere XC40 fertig werden.

VW hat neben der Abwicklung des Dieselskandals und der Vorbereitung der elektrischen Revolution ein pralles Programm: Denn neben dem Facelift für den Golf kommen auch noch ein neuer Polo, der gestreckte Tiguan mit dritter Sitzreihe, ein kleineres SUV im Stil der Studie T-Roc und der Nachfolger für den CC. Zum Jahresende wird die dritte Auflage des Touareg erwartet. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.