01.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Altötting. Kulturnotizen Altötting jenseits der Wallfahrerzüge

Christo. Archivbild: dpa
von Redaktion OnetzProfil

(KNA) Mit dem Thema "Peripherie" haben sich 25 Mitglieder des Kunstvereins Altötting auseinandergesetzt. Ihre Werke präsentieren sie vom 19. September bis 26. Oktober in der Stadtgalerie des oberbayerischen Wallfahrtsorts. Bewusst stehe dieses Mal der "Rand" oder das "Äußere" im Vordergrund, heißt es in der Ankündigung. So werde "Heimat" nicht nur als vertraute Umgebung wahrgenommen, sondern mitunter auch als fremde Nähe interpretiert.

Dort, wo in Altötting kein Tourist hinkomme, wo Pilgerzüge höchstens vorbeizögen oder wo die Umgebung funktional sei, da hätten die Künstler einen "reich gedeckten Tisch" an Sujets und Motiven gefunden, heißt es. In der Ausstellung solle der Rand ins Zentrum gerückt werden.

___

Touristische Hinweise zu Altötting:

altoetting.de/cms/willkommen_tour.phtml

Christo will in den USA Fluss verhüllen

Wien.(dpa) Nach diversen Rückschlägen glaubt Verhüllungskünstler Christo diesmal fest an sein nächstes Werk "Over the River". "Das Projekt wurde schon einige Male abgelehnt, aber ja, diesmal sind wir so nah dran wie nie", sagte Christo der Wiener Zeitung "Der Standard". Für die geplante Abdeckung des Arkansas River im US-Bundestaat Colorado auf zehn Kilometern Länge habe er fast alle Bewilligungen. Die Materialtests seien überstanden, und sogar die Tiere seien schon aufgespürt.

Er zahle jährlich 127 000 Euro Jahresmiete für das Grundstück und wolle das Projekt unbedingt im nächsten Jahr verwirklichen, kündigte der 79-jährige Künstler an, der mit der Verhüllung des Berliner Reichstags oder des Gasometers in Oberhausen in Deutschland bekannt wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.