Arbeiten von Jeff Beer in Russland zu sehen
Zwei Einzelausstellungen

Im Nabokov-Museum Sankt Petersburg geht an diesem Wochenende eine Einzelausstellung der Fotoserie "New York Polyphony" des Oberpfälzer Künstlers Jeff Beer zu Ende. Die Einladung Beers zu dieser Ausstellung resultiert aus einer Reihe von erfolgreichen Schauen und Konzertauftritten in Russland zwischen 2002 und 2008, unter anderem in Sankt Petersburg, Moskau, Jekaterinburg, Krasnojarsk, Nischni Nowgorod, Kaliningrad (Königsberg) und Wladiwostok.

Aufmerksamkeit erregte auch eine landesweit ausgestrahlte Fernsehsendung über die große Ausstellung im Geographischen Museum Sankt Petersburg 2006. "Überraschenderweise", so Beer, "fragte nun auch noch die Präsidentenbibliothek in St. Petersburg an, ob ich mich zeitgleich in die Ausstellung mit einklinken wolle." Seit 16. April ist dort zusätzlich eine Auswahl aus den Fotoserien "Schüttungen" und "In The Thickett /Hecken" zu sehen. Die Hecken-Serie entstand in den Jahren 2011 bis 2012 und wird zum ersten Mal überhaupt öffentlich präsentiert.

Mit der Finissage findet in der Ausstellung eine Sonderveranstaltung der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kultur & Bildung statt, die zeitgleich ihren internationalen Kongress zum Thema "Reisen" in Zusammenarbeit mit der Universität Sankt Petersburg veranstaltet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.