14.09.2017 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Ausstellung über englischen König Löwenherz-Ausstellung widmet sich Mythos

Speyer. (KNA) Die große Überraschung kommt ganz am Schluss: Selbst Königin Elizabeth II. hat es sich nicht nehmen lassen, ein Exponat zur Speyerer Ausstellung "Richard Löwenherz. König - Ritter - Gefangener" beizusteuern: Es ist eine kleine Kopie jener großen Statue vor dem englischen Parlamentsgebäude, die ihre Ururgroßmutter Königin Victoria ihrem Ehemann Albert geschenkt hatte. Schöpfer beider Werke ist der italienische Künstler Carlo Marochetti, der einen tapferen, kraftvollen und charismatischen Herrscher zeigt.

Vielen gilt er als Inbegriff des edlen Ritters, aber er schreckte vor blutigen Massakern nicht zurück und war auch ziemlich eitel: Richard Löwenherz (1157-1199), König von England, ist eine große Ausstellung gewidmet, die am Sonntag im Historischen Museum der Pfalz in Speyer eröffnet wird.Zu sehen ist auch ein Gipsabguss vom Grabmal Richard I. Löwenherz aus dem Jahr 1912. Bild: Uwe Anspach/dpa
von Agentur KNAProfil

Bis 15. April zu sehen

Genau solche idealisierten Heroenbilder sind es, die Richard Löwenherz schon zu Lebzeiten zu einer Ikone machten - und die in krassem Widerspruch zu der Einschätzung stehen, die die Geschichtswissenschaft von ihm zeichnet. Denn die Forscher sahen in ihm eher einen schlechten König, der sein Reich vernachlässigte, ihm fast unzumutbare finanzielle Bürden zumutete und seinen privaten Ruhm stets über die Interessen des Landes setzte.

Das ändert nichts daran, dass die öffentliche Wahrnehmung eine ganz andere ist - zu Richards Lebzeiten wie auch heute. Das Historische Museum der Pfalz geht in seiner am Sonntag beginnenden und bis 15. April laufenden Sonderausstellung dem Spagat der Einschätzungen nach. Die Speyerer haben 180 Exponate von 77 Leihgebern aus sieben Ländern zusammengetragen, um das Leben eines der bekanntesten Könige des Mittelalters zu beleuchten.

Und das geschieht chronologisch. Richard Biografie wird eingebettet in seine Herkunftsfamilie. Schon früh wurde er Herzog von Aquitanien und mit 32 Jahren in Westminster zum englischen König gekrönt. Doch es ist weniger seine Präsenz als seine Abwesenheit, die sein Bild prägte. Denn Löwenherz brach zügig Richtung Heiliges Land auf, um sein schon früh abgelegtes Kreuzzugsgelübde zu erfüllen. In der Ausstellung wird das, typisch für das Historische Museum, mit einem Bildschirm illustriert, auf dem fortlaufend twitterartige Kurznachrichten Richards von seiner Reise eingeblendet werden. Hinter den Texten ist eine Landkarte zu sehen, die den jeweiligen Tweet verorten.

Auf seinem Heimweg wurde Richard nahe Wien vom österreichischen Herzog Leopold V. gefangengenommen - obwohl das eindeutig gegen die Regeln verstieß. Kreuzfahrer genossen uneingeschränkten Schutz der Päpste. Leopold V. hätte sich auch nicht getraut, wenn er nicht Kaiser Heinrich VI. und König Philipp II. August von Frankreich als weitere Gegner Richards an seiner Seite gewusst hätte.

Über mehrere Stationen seiner rund 400-tägigen Gefangenschaft landete Löwenherz schließlich in Burg Trifels etwa 40 Kilometer westlich von Speyer. Natürlich nimmt dieser Teil in Richards Leben einschließlich der Erfüllung einer horrenden Lösegeldforderung breiten Raum in der Ausstellung ein.

Richard und Robin

In der Zeit danach, seinen letzten fünf Lebensjahren, musste sich Richard bei Rückeroberungen vor allem um das kümmern, was während seiner Abwesenheit aus dem Ruder gelaufen war. Schließlich herrschte er über ein Reich, das nicht nur England, sondern auch den Westen Frankreichs bis zu den Pyrenäen umfasste. Rund zwei Drittel des englischen Königreichs lagen auf dem Festland. Von Brexit keine Rede.

Bis heute untrennbar verbunden mit Richard Löwenherz ist die Legende von Robin Hood, der im Sherwood Forest sehnsüchtig die Rückkehr von Richard erwartet und dessen Bruder bekämpft. Um dem Mythos vollends gerecht zu werden, plant das Museum der Pfalz ab 12. November zusätzlich eine Familienmitmach-Ausstellung. Das Thema: Robin Hood.

___

Weitere Informationen:

http://museum.speyer.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.