06.02.2018 - 14:08 Uhr
Deutschland & Welt

Autor des Antikrieg-Romans "Die Brücke" Gregor Dorfmeister ist tot Gregor Dorfmeister stirbt mit 88 Jahren

Bad Tölz. (dpa/lby) Im Alter von 88 Jahren ist der Autor des Antikriegs-Romans "Die Brücke", Gregor Dorfmeister, gestorben. Das stark autobiografisch geprägte Drama wurde vor allem durch die mehrfach ausgezeichnete Verfilmung unter der Regie von Bernhard Wicki im Jahr 1959 weltberühmt.

Filmszene mit zwei der jungen Hauptdarsteller in ihrer Feuerstellung am Stadtrand von Cham, aufgenommen 1959. Der erste Spielfilm, den der Schauspieler Bernhard Wicki als Regisseur gedreht hat und der unter dem Titel "Die Brücke" fertiggestellt wurde, erhielt das Prädikat "besonders wertvoll".
von Agentur DPAProfil

Dorfmeister starb bereits am Sonntag im Krankenhaus seiner oberbayerischen Heimatstadt Bad Tölz, wie seine Familie am Dienstag bestätigte. Zuerst hatte der "Münchner Merkur" darüber berichtet.

Der am 7. März 1929 im württembergischen Talfingen geborene Autor wurde noch in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges 1945 als Jugendlicher zum Volkssturm eingezogen und nahe Bad Tölz zur Verteidigung einer kleinen Brücke über die Loisach eingesetzt. Sein Roman basiert auf den dramatischen Ereignissen dieser sinnlosen Aktion, bei der bis auf Dorfmeister alle starben. 1958 erschien das Buch, Dorfmeister schrieb es unter dem Pseudonym Manfred Gregor.

Der Roman wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt und erzielte eine Millionenauflage - nicht zuletzt durch die Verfilmung. Für die Filmrechte ließ Dorfmeister sich mit einigen tausend Mark abspeisen. Zwar wirkte er am Drehbuch mit, doch war das Verhältnis zum Regisseur nicht ungetrübt, wie Dorfmeister selbst einräumte. "Das Kapitel ist für mich abgeschlossen", sagte er später ohne Verbitterung darüber, dass ihm der große Erfolg als Autor verwehrt blieb. "Bernhard Wicki hat einen ausgezeichneten Film aus meinem Roman gemacht", meinte er im Rückblick. Der studierte Theaterwissenschaftler und Journalist leitete fast 30 Jahre lang die Tölzer Heimatausgabe des "Münchner Merkur".

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.