22.12.2006 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Autorin und Illustratorin Daniela Bunge hat ein viel beachtetes Bilderbuch geschrieben "Schneetreiben" verzaubert nicht nur Kinder

von Susanne WolkeProfil

Die Omas von heute sind keine alten Mütterchen, die strickend hinter dem Ofen sitzen. Nicht einmal mehr im Bilderbuch. Die aus Zwiesel stammende Autorin und Illustratorin Daniela Bunge zeigt jedenfalls eine Oma, die gebannt vor dem Fernseher sitzt und Fußball schaut. Aber eigentlich liegt das an Opa. Seit der nämlich ausgezogen ist, nimmt Oma plötzlich dessen Vorlieben an.

Eigene Pläne

"Schneetreiben" (14,90 , Michael-Neugebauer-Verlag) heißt das wunderbar illustrierte Buch. Es geht um ein Großelternpaar, das sich eigentlich nicht so verhält, wie es in der heilen Welt der Kinderbücher gerne dargestellt wird: "Ich werde in nächster Zeit nicht mehr bei Oma wohnen, sondern in einer anderen Wohnung", sagt nämlich Opa zu seinem Enkel. "Kommst du mit?" Der Enkel kommt mit. Vorerst. Doch insgeheim schmiedet er seine eigenen Pläne. Denn für ihn ist klar: "Opa und Oma mögen sich immer noch."

"Ich wollte mir mit der Geschichte etwas Besonderes ausdenken", sagt Daniela Bunge in Hinblick auf das eher ungewöhnliche Thema ihres vierten Buches. Mit der Ansicht, "dass sich Kinder durchaus für etwas Anspruchsvolleres interessieren", hat die Illustratorin weltweit Erfolg: "Schneetreiben" ist in Italien, Frankreich, Griechenland, Holland und Amerika erschienen und wurde im New Yorker "Publishers Weekly" mit einer Auszeichnung bedacht.

Zahlreiche liebevoll gemalte Details sowie extrem verschobene Perspektiven machen den Reiz der Bilder in der winterlichen Geschichte aus. "Oma und Opa werden verschiedene Gegenstände zugeordnet", erklärt Daniela Bunge, die als freischaffende Illustratorin in Berlin lebt. Oma, die mit ihren offenen grauen Haaren und dem lässig um den Hals geworfenen Schal recht flott daherkommt, besitzt ein ganzes Sammelsurium an Krimskrams: Tassen, Kerzenständer, Zahnbürste, Nagelfeile. Alles ist blau. Denn Oma liebt das Meer. Ganz anders Opa: Der mag die Berge. Und in seiner neuen Wohnung kann er nun endlich alle Wände in seiner Lieblingsfarbe Rot streichen.

"Die Farben Blau und Rot gehören zum Konzept des Buches", erklärt Daniela Bunge. Als sich Opa und Oma im Laufe der Geschichte immer weiter annähern, vermischen sich auch die anfangs strikt getrennten Farben. Am Schluss sitzen die Großeltern wieder glücklich in ihrer rot und blau eingerichteten Wohnung.

Studium in Regensburg

"Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, dann erinnere ich mich an Bilder aus Büchern", erzählt Daniela Bunge. "Ich glaube, ich wollte schon damals Bilderbücher machen." Als die heute 33-Jährige zunächst in Regensburg Lehramt studierte, belegte sie Kurse für Illustration an der Kunstakademie in München. "Ich war mehr an der Kunstakademie als an der Uni", sagt sie heute. Ein Grund, warum sich Daniela Bunge schließlich entschloss, an der Fachhochschule für Design in Münster Illustration zu studieren. Ihre Entscheidung bereut sie nicht - obwohl als freischaffende Illustratorin sehr viel Idealismus erforderlich sei, wie sie betont: "Man muss in Kauf nehmen, dass man für den Beruf ganz viel aufgibt." Daniela Bunge denkt dabei nicht zuletzt an ihre Sechs- bis Siebentagewoche: "Ich habe kaum offizielle Freizeit. Ich hole mir von überallher Inspiration, auch im Kino oder beim Einkaufen. Dadurch arbeite ich manchmal wirklich ganztags."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.