Bamberg.
Kulturnotizen Bamberger bieten "Ring" konzertant

(dpa) Mit Richard Wagners "Ring des Nibelungen" starten die Bamberger Symphoniker in die kommende Saison. Beim Lucerne-Festival in der Schweiz wird das Orchester unter der Leitung von Chefdirigent Jonathan Nott im August die komplette Tetralogie in einer konzertanten Fassung aufführen. "Das ist vielleicht das prestigeträchtigste Programm in der Geschichte des Orchesters", sagte Intendant Wolfgang Fink. "Darauf haben wir drei Jahre lang hingearbeitet." Danach bleibt den Musikern nur eine kurze Verschnaufpause: Im September sind die Bamberger Symphoniker zu Gast beim Beethoven-Festival in Bonn.

Konzert mit Wolfgang Buck

Auerbach. Wolfgang Buck begeistert seine Zuhörer nicht nur in Franken seit 26 Jahren. Der vielfach ausgezeichnete Songpoet gibt am 11. Mai im Bergbaumuseum Maffei ein Konzert. Zu hören ist sein Soloprogramm "Genau underm Himml". Der Auftritt in der ehemaligen Kompressorhalle des Bergbaumuseums beginnt um 19.30 Uhr. Das Feuerwerk "Maffei in Flammen" wird um 22.30 Uhr an der Stollenanlage gezündet. Karten unter Telefon 09643/2913 oder 2049573.

Folkwang-Preis an Reinhold Würth

Essen. (epd) Der Kunstsammler und Mäzen Reinhold Würth erhält den mit 25 000 Euro dotierten Internationalen Folkwang-Preis 2013. Der 78-jährige Unternehmer und Kunstfreund werde von der Überzeugung geleitet, die Arbeitswelt seiner rund 64 000 Mitarbeiter durch Kunst zu motivieren, erklärte der Folkwang-Museumsverein in Essen zur Begründung. Die Preisverleihung findet am 14. Oktober statt.

Tempel-Museum: "Neue Alte Griechen"

Etsdorf. Die Alten Griechen haben ihre gesamte Sagenwelt in den Himmel versetzt und bildlich dargestellt. Waren in der Antike die Skulpturen bonbonbunt bemalt und Teil eines sakralen architektonischen Kontextes, zum Beispiel eines Tempelfrieses, so spuken sie heute als Fragmente, Bildabgüsse von Bildabgüssen und Versatzstücke im kollektiven kulturellen Gedächtnis herum. Auch im öffentlichen Raum, in Schuhgeschäften oder in Baumärkten trifft man auf "Neue Alte Griechen". Der Münchner Autor und Künstler Thomas Glatz ist diesem merkwürdigen Phänomen mit der Fotokamera nachgegangen. Am 5. Mai (Vernissage 11 Uhr) zeigt er seine Fotografien unter dem Titel "Neue Alte Griechen" im Etsdorfer Tempel-Museum. Der Künstler ist anwesend, die Einführung hält Dr. Matthias Hofman, München.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.