15.09.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Betrunkener 62-Jähriger in Stockerhut will nicht mit der Ruhestörung aufhören Ruhestörung, Beleidigung und Bedrohung

Weiden. (fku) Doch, doch, Peter Maffay hat seine Fans. Allerdings dürfte es selbst den größten Freunden des Musikers in der Nacht zum Dienstag zu viel des Guten gewesen sein. Da fasste ein 62-Jähriger den Entschluss, kräftig zu trinken, dazu kräftig Musik aufzudrehen - und damit den übrigen Anwohnern in der Umgebung der Karlsbader Straße kräftig auf die Nerven zu gehen, wie die Polizei berichtet.

Symbolbild: dpa
von Redaktion OnetzProfil

Schon die Nacht über beschwerten sich Nachbarn wieder und wieder über laute Klänge aus der Wohnung des Ruhestörers. Zwei Mal rückte deshalb die Polizei an, belehrte den Mann und leitete ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit ein. Wirklich Gehör fanden sie damit nicht. Der renitente Rentner machte weiter - und so meldete sich am Dienstag gegen 8.30 Uhr abermals ein Anwohner bei der Inspektion, weil "zumindest ein Teil des Stadtgebietes Stockerhut" mit Klängen von Peter Maffay beschallt wurde.

In Gewahrsam genommen

Es folgte das alte Lied: Die Polizei rückte wieder an. Und erneut zeigte sich der Mann nicht einsichtig. Er drehte stattdessen erst recht auf und bedrohte im Beisein der Beamten einen Nachbarn. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen, nahmen die Beamten den 62-Jährigen schließlich in Gewahrsam. Der Musikliebhaber akzeptierte es widerwillig und belegte die Beamten dafür während der Fahrt zur Dienststelle mit Sprüchen, "die aus dem Mehrakter des Götz von Berlichingen von Johann Wolfgang von Goethe" stammen könnten, wie es im Polizeibericht heißt.

Das Ende vom Lied: Den Mann erwarten Ermittlungen wegen Ruhestörung, Beleidigung und Bedrohung. Zunächst einmal verbrachte er aber einige Stunden in einer Arrestzelle zum Ausnüchtern. "Dieses Mal allerdings", so heißt es im Polizeibericht, "ohne die Klänge von Peter Maffay wie etwa ,Und es war Sommer'."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp