21.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Bukowski jetzt auch im Iran

von Agentur DPAProfil

Erstmals sollen Liebesgedichte des 1994 verstorbenen amerikanischen Kultautoren Charles Bukowski im Iran veröffentlicht werden. Wie der Verlag "Land der Ahuraji" mitteilte, wurden die Werke des exzentrischen Schriftsellers von Aliresa Behnam ins Persische übersetzt. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Romane des 1920 im rheinland-pfälzischen Andernach geborenen Amerikaners sind hauptsächlich autobiografisch und drehen sich meist um seine Erfahrungen mit Prostituierten, Sex und Alkohol. Unklar ist noch, inwieweit die Übersetzung am Original geblieben ist.

Im Iran müssen Bücher zunächst von einem Kontrollgremium im Kultusministerium genehmigt werden. Dieses Gremium hat sehr strenge Kriterien, insbesondere wenn es um erotische Inhalte geht. In solchen Fällen wird das Buch verboten oder ganze Passagen müssen weggelassen oder umgeschrieben werden. Eine Genehmigung kann auch noch nach der Veröffentlichung zurückgezogen werden.

Das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg zeigt noch bis Januar 2015 die Ausstellung "All about Hank! Zu Leben und Werk von Charles Bukowski (1920-1994)". Gezeigt werden Stücke aus dem Archiv der Charles Bukowski Gesellschaft (Bamberg), die seit 1996 Originalhandschriften, Erstausgaben, Fotos und vieles andere sammelt.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.literaturarchiv.de/

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.