25.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Dresden/Berlin. Kulturnotizen Lessing-Preis geht an Publizistin

von Redaktion OnetzProfil

(dpa) Die Reporterin und freie Publizistin Carolin Emcke (47) wird mit dem Lessing-Preis 2015 des Landes Sachsen ausgezeichnet. Er ist mit 13 000 Euro dotiert. Förderpreise in Höhe von jeweils 5500 Euro bekommen der 1984 in Gera geborene Schriftsteller Julius Fischer und der 1986 in Leipzig geborene Autor und Regisseur Wolfram Höll, wie das sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst am Sonntag in Dresden mitteilte.

Die Auszeichnungen sollen am 17. Januar 2015 im Rahmen der 50. Lessingtage in Kamenz überreicht werden. Mit dem Preis würden Persönlichkeiten gewürdigt, deren Werk in der von Gotthold Ephraim Lessing geprägten geistigen Tradition stehe, hieß es.

Filmemacher Flicker gestorben

Wien.(dpa) Der österreichische Filmemacher Florian Flicker ist tot. Er starb zwei Tage nach seinem 49. Geburtstag nach kurzer, schwerer Krebserkrankung am Samstag in Wien, wie die Produktionsfirma Prisma Film am Sonntag mitteilte. Der gebürtige Salzburger war vor allem mit der Krimi-Tragikkomödie "Der Überfall" (2000) mit Roland Düringer, Josef Hader und Joachim Bißmeier bekannt geworden, die beim Internationalen Filmfestival in Locarno mit dem bronzenen Leoparden ausgezeichnet wurde.

"Ein guter Film ist ein guter Film"

Venedig.(dpa) Regisseur Philip Gröning (54) freut sich über die starke Präsenz von Deutschland bei den Internationalen Filmfestspielen Venedig. Er ist in diesem Jahr Mitglied der Wettbewerbs-Jury. Für ihn spiele die Herkunft der Filme bei der Vergabe von Preisen aber keine Rolle, sagte Gröning im Interview. "Kunst ist niemals eine nationale oder nationalistische Angelegenheit." Ein Werk sei geglückt oder nicht. "Ein guter Film ist ein guter Film."

Im Wettbewerb des ältesten Festivals der Welt konkurrieren vom 27. August bis 6. September 20 Filme um die Hauptpreise. Vier dieser Beiträge sind deutsche Ko-Produktionen, darunter zwei Filme von in Deutschland lebenden Regisseuren: Fatih Akin mit "The Cut" und Kaan Müjdeci mit seinem Debüt "Sivas".

Bald weltweit einheitlich

Berlin.(dpa) Musikalben sollen künftig weltweit am gleichen Tag erscheinen. Die Branchengrößen wie Sony, Universal und Warner wollten vom kommenden Sommer an neue Alben international einheitlich am Freitag herausbringen, berichtete die "WirtschaftsWoche" unter Berufung auf den Bundesverband der Musikindustrie (BVMI). Für den deutschen Markt, wo die Platten ohnehin in der Regel freitags erscheinen, ändert sich wenig. In England kämen neue Alben dagegen meist montags heraus, in den USA dienstags.

Das jüngste Album von Popstar Beyoncé sei bereits weltweit an einem Freitag erschienen und habe damit offenbar ein Umdenken bei den Plattenfirmen ausgelöst, hieß es in dem Bericht. Mit der einheitlichen Veröffentlichung solle die Verbreitung illegaler Kopien eingedämmt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp