Echo-Verleihung
Campino kritisiert Farid Bang und Kollegah

Der Sänger Campino von den Toten Hosen nimmt den Echo Rock National von der Sängerin Alice Merton bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo entgegen. Bild: Jörg Carstensen/dpa

Mark Forster, Alice Merton und Die Toten Hosen: Auf der Bühne der Echo-Preisverleihung freuen sich die ersten Musiker über ihre Preise. Doch ungetrübt ist die Stimmung nicht.

Berlin. Sänger Mark Forster, Alice Merton und die Toten Hosen gehören zu den Echo-Preisträgern 2018. Die Toten Hosen wurden in der Kategorie Rock national für ihr Album "Laune der Natur" ausgezeichnet. Frontmann Campino ging auf der Bühne auf die Antisemitismus-Debatte um die nominierten Rapper Farid Bang und Kollegah ein. Provokation sei ein wichtiges Stilmittel, sagte der 55-Jährige. Habe die Provokation aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form, sei eine Grenze überschritten.

"Wir sollten nicht damit anfangen einen tieferen Sinn in Dingen zu suchen, wo es keinen tieferen Sinn gibt", sagte Campino. Es gehe aber im Kern nicht um einen Rap-Text, "sondern viel mehr um einen Geist, der zur Zeit überall präsent ist." Etwa in der Gesellschaft und in der Politik.Für seine Rede gab es vom Publikum Stehende Ovationen. Im Zentrum der Kritik steht die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" der Rapper Farid Bang und Kollegah.

"Ich will hier keine Politikdebatte daraus machen", sagte Kollegah zur Kritik Campinos. Jeder, der über das Thema mit ihm sprechen wolle, könne das bei der After-Show-Party tun, so der Musiker. Zuvor hatte Sänger Peter Maffay, der ebenfalls zur Verleihung in die Berliner Messehallen kam, ebenfalls Kritik an der Nominierung geübt: "Dass ausgerechnet am 12. April, dem Holocaust-Gedenktag in Israel, die Echo-Verleihung von dieser Nominierung überschattet wird, ist makaber und beschämend", sagte Maffay "Bild.de".

Für Mark Forster war es nach mehreren Nominierungen der erste Echo. Der 34-Jährige erhielt den Preis in der Kategorie Künstler Pop national. "Ich hatte heute als ich hergekommen bin richtig Bock, einen Echo zu gewinnen", sagte er auf der Bühne.

Zuvor hatten Alice Merton (Künstlerin Pop national), Milky Chance (Band Pop national) und Haiyti (Kritikerpreis) Preise abgeräumt. Wincent Weiss gewann die Auszeichnung als nationaler Newcomer. Luis Fonsi wurde als internationaler Newcomer geehrt. Der DJ Robin Schulz gewann den Echo in der Kategorie Dance national. Er konnte den Preis allerdings wegen Krankheit nicht selbst in Empfang nehmen.

Zwischendurch sorgten die Popstars Rita Ora, Shawn Mendes und Jason Derulo für musikalische Unterhaltung. Einen eher ungewöhnlichen Auftritt legte die Schlagersängerin Helene Fischer hin, die ihren Song "Lieb mich dann" mit dem Jazzmusiker Götz Alsmann und dem Gitarristen Gregor Meyle performte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.