Förderkreis Freibad Altglashütte präsentiert beeindruckende Bilanz
Vorsichtiger Optimismus

Altglashütte. (nm) Ihre Bilanz überzeugte: Die Verantwortlichen des Förderkreises für das Waldfreibad Altglashütte warteten in der Jahreshauptversammlung mit Zahlen, Daten und Fakten auf, die beeindruckten und optimistisch stimmten. "Ehrenamtliches Engagement" hieß das Zauberwort, das sich hinter den Erfolgen verbarg.

Vorsitzender Engelbert Träger verwies zwei Jahre nach der Gründung der Gemeinschaft auf zwei wichtige Umstände: "Wir sind jetzt im Vereinsregister eingetragen, und es wurde die Gemeinnützigkeit anerkannt." Wie ernst der Förderkreis das Ziel nimmt, zum Erhalt des bekannten und beliebten Bades beizutragen, führten Hinweise auf zahlreiche Arbeitseinsätze vor Augen.

Von Details berichtete im "Schutzhaus Silberhütte" Kassier Siegfried Walter. Weit mehr als 600 Arbeitsstunden investierten der Förderkreis und die Wasserwacht Hohenthan in die Freizeiteinrichtung. Einsätze mit Traktoren zählten ebenso dazu wie Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten oder das Betreuen der Technik.

Mit einer groß angelegten Aktion sorgten die Helfer dafür, die Unterhaltskosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Die montierten Sonnenkollektoren heizen nicht nur das Beckenwasser auf, sondern dienen auch für die Duschen. "Dass die Arbeit nicht umsonst ist, zeigt sich an den 32000 Mark, die an Eintrittsgeldern eingingen", wertete Walter das Interesse am Bad.

Mit der Summe, den Mitgliedsbeiträgen, den Spenden und dem 45000-Mark-Zuschuss des Eigentümers, der Stadt Bärnau, sei es gelungen, die Bilanz für den Badebetrieb fast wertneutral abzuwickeln: "Es gab gerade einmal ein Defizit von 290 Mark. Wie das ohne die freiwilligen Arbeitseinsätze ausgesehen hätte, kann sich jeder selbst ausrechnen."

Die Aussichten für das aktuelle Jahr werteten Walter und Träger "vorsichtig optimistisch". Wenn das Wetter passe, würden auch die Gäste kommen. Im Übrigen bleibe zu hoffen, dass es zu keinen größeren Schäden komme. So etwas lasse sich mit Förderkreismitteln nicht mehr bewältigen. Dann sei die Stadt Bärnau gefordert.

Das Flosser Marktoberhaupt Fred Lehner und Bärnaus zweiter Bürgermeister Michael Heldwein würdigten das Engagement: "Der Verein leistet nicht nur eine überaus wertvolle Arbeit für die Allgemeinheit, der Einsatz kommt vor allem auch der Stadt als Eigentümerin zugute. Das sollte niemand vergessen."

Freibad-Party im Juli

Keine Einwände gab es gegen das Jahresprotokoll von Thomas Meiler und gegen den Prüfbericht von Stefan Meiler und Angela Moser. Beifall galt Matthias Someschan, der für den Internetauftritt des Bades (www.altglashuette.de) verantwortlich zeichnet. In Kürze soll auch ein Prospekt erscheinen. Groß gefeiert wird auf der Altglashütte mit einer "Mega-Freibad-Party" am 26. Juli.