21.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Hintergrund Buchpreisbindung hilft kleinen Läden

von Redaktion OnetzProfil

Berlin.(dpa) Eigentlich haben kleine Läden in der Buchbranche einen guten Stand: Sie sind nicht teurer als die großen Geschäfte. Grund dafür ist die Buchpreisbindung. Sie verpflichtet laut Börsenverein des Deutschen Buchhandels Verlage dazu, für ihre Neuerscheinungen verbindliche Ladenpreise festzusetzen. Demnach zahlt ein Kunde überall denselben Preis, egal ob er das Buch in einer kleinen Buchhandlung, einem Kaufhaus oder über das Internet kauft. Die Sonderregelung trage dazu bei, dass es in Deutschland ein dichtes Netz an Buchhandlungen gebe. Unter bestimmten Voraussetzungen können Bücher aus der Preisbindung herausgenommen werden, beispielsweise wenn es antiquarische Bücher sind.

Monika Grütters: "Nicht hinnehmbar"

Berlin.(dpa) Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Methoden des Onlinehändlers Amazon auf dem deutschen Buchmarkt ungewöhnlich scharf kritisiert. "Marktmacht und die Herrschaft über zentrale Vertriebswege dürfen nicht dazu führen, dass unsere kulturelle Vielfalt gefährdet wird", erklärte die CDU-Politikerin. Sie unterstützte damit den Protestbrief von mehr als 1000 deutschsprachigen Autoren an die Amazon-Spitze.

Es sei kulturpolitisch "nicht hinnehmbar", wenn der Streit des Onlinehändlers mit den Verlagen zulasten von Autoren und Lesern ausgetragen werde. "Wenn Titel aus Empfehlungslisten gestrichen und Lieferungen verzögert werden, um Rabattforderungen gegenüber Verlagen durchzusetzen, ist dies völlig inakzeptabel." Gerade wenn - wie beim Buch - ein Wirtschaftsgut zugleich auch Kulturgut sei, müsse besonders verantwortungsvoll gehandelt werden.

Kulturnotizen

Billy Idol rockt Nürnberger Arena

Nürnberg. (we) Billy Idol hat musikalische Brücken zwischen Punk und Hardrock gebaut. Der schockblonde Rockrebell, der die Musikwelt mit "Rebel Yell", "Dancing with Myself", "Flesh for Fantasy" und "Cradle of Love" begeistert hat, feierte 2006 mit der CD "Devil's Playground" ein erstaunliches Comeback. Nach über einem Jahrzehnt zog es den 58-jährigen Punk-Provokateur wieder auf die Bühnen zurück, die er mit schrillen Songs, aggressiven Attitüden und einer sehr langen Zunge eroberte. Nach umjubelten Open Air-Shows diesen Sommer spielt Billy Idol im November vier Konzerte in Deutschland.

Am 21. November rockt Billy Idol die Arena in Nürnberg. Karten gibt es beim NT/AZ-Tickerservice unter 0961/85550 und 09621/306230.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.