05.01.2010 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

In Eschenbach ist fast jeder fünfte Patient Amerikaner: Englisch-Kurse fürs Personal

von Autor CDProfil

Nicht nur dank der Operateure aus Rummelsberg hat sich das Krankenhaus Eschenbach im zurückliegenden Jahr gut entwickelt. Dr. Manfred Hausel listet eine ganze Reihe weiterer Pluspunkte auf.

So wurde die Chirurgie neu strukturiert. Dr. Beatrice Lefebre-Kaiser verlegte ihre Praxis für Chirurgie und plastische Chirurgie ins Krankenhaus Eschenbach, wo sie seit dem Frühjahr auch Schönheitsoperationen vornimmt. Super funktioniert laut Dr. Hausel die Zusammenarbeit der Orthopädie-Praxis Kian-Eißner mit Dr. Walter Martin, dem Chefarzt der Chirurgie. Die für Knieprothesen vorgeschriebene Mindestzahl habe man mühelos erreicht.

Aufgabe einer neu installierten Kodierassistentin ist es, den Ärzten bei der Verschlüsselung der Diagnosen für die Krankenkassen zur Hand zu gehen, sprich: den Medizinern lästigen Bürokram abzunehmen. Die Physio-Therapie läuft ausgezeichnet, ihr Wellness-Angebot hat sich weit herumgesprochen: "Manche Patienten nehmen eine 60 Kilometer weite Anfahrt in Kauf."

Sehr gut angenommen wird das Eschenbacher Haus auch von den Amerikanern: 15 bis 20 Prozent der Patienten sind englischsprachig. Um sie optimal zu betreuen, organisiert die Kliniken AG für das Personal über die Volkshochschule Kurse in Englisch und medizinischem Englisch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.