20.08.2017 - 22:06 Uhr
Deutschland & Welt

Jerry Lewis stirbt im Alter von 91 Jahren in Las Vegas Der verrückte Professor ist tot

Las Vegas. (dpa/jrh) US-Komiker Jerry Lewis ist tot. Er sei am Sonntagmorgen in Las Vegas im Kreise seiner Familie eines natürlichen Todes gestorben, teilte seine Sprecherin mit. Lewis, der durch Filme wie "Der verrückte Professor" weltweit Berühmtheit erlangte, wurde 91 Jahre alt. Seinen Durchbruch feierte er mit gemeinsamen Auftritten mit Dean Martin. Lewis blieb bis 1995 als Schauspieler und als Regisseur erfolgreich. Zuletzt trat er 2016 in dem Drama "Max Rose" wieder auf.

Jerry Lewis, wie die Fans ihn kannten und liebten: Der Komiker organisierte seit 1966 alljährlich Telethons am Tag der Arbeit für den Muskeldystrophie Verein. Sie dauerten zwischen 19 und 21,5 Stunden und spielten über zwei Milliarden US-Dollar ein. Bild: Julie Markes/AP
von Agentur DPAProfil

Legendär sein Humor: Als er 2014 einen zweiten Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood bekam, biss er Star-Regisseur Quentin Tarantino in die Hand. Der "Pulp-Fiction"-Macher rühmte ihn als "Schatz" und "einen der größten Schauspieler und Regisseure in der Geschichte des Kinos". Lewis stand in mehr als 80 Filmen vor der Kamera - er brillierte als Sänger, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur. 1956, 1957 und 1959 moderierte er die Oscarverleihung. Für seinen Einsatz im Kampf gegen Armut und Krankheiten wurde er mit dem Ehren-Oscar ausgezeichnet.

Über den Tod lachen konnte der Humorist nicht: "Ich könnte sie dann nicht mehr lieben, nicht mehr halten", sagte er beim Gedanken an seine Frau SanDee und Tochter Danielle in einem Interview im vergangenen Jahr. Der am 16. März 1926 in Newark bei New York als Sohn einer russischstämmigen jüdischen Familie geborene Joseph Levitch hatte viele Krankheiten überlebt: Prostatakrebs, eine Magenblutung, einen Herzinfarkt, eine Wirbelsäulenfraktur und eine schwere Lungenkrankheit. Lewis wurde Anfang Juni wegen einer Harnwegsinfektion in ein Krankenhaus in Las Vegas eingeliefert. Dabei traten Komplikationen auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.