16.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kulturnotizen Bildervortrag zur Picasso-Ausstellung

von Redaktion OnetzProfil

Amberg.(esc) Sein Gesamtwerk umfasst mehr als 50 000 Einzelarbeiten, 150 sind derzeit im Amberger ACC zu sehen: Die Rede ist vom spanischen Maler Pablo Picasso. Am Sonntag, 17. August, 17.30 Uhr, stellt der Nürnberger Künstler Klemens Wuttke in seinem Bildervortrag "Picasso als Maler, Zeichner und Bildhauer" die wichtigsten Gemälde, Menschenbilder, Skulpturen und grafischen Techniken vor. Karten beim ACC (Telefon 09621/4900-80) und an der Ausstellungskasse.

Chorkonzert in der Klosterkirche

Speinshart. (esc) Die Teilnehmer des 64. Festivals junger Künstler Bayreuth machen bei den Speinsharter Sommerkonzerten Station in der Klosterkirche. Am Sonntag, 17. August, 20 Uhr, singen die Künstler Werke aus dem Barock, Spätbarock und der Klassik. Auf dem Programm stehen Stücke von Händel, Mozart, Bach, Bartholdy und Vivaldi. Eintritt ist frei.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.kloster-speinshart.de/

Konzert in der Synagoge

Floß.(esc) Das Tschechische Streichduo Lucie Sedlakova- Hulova und Martin Sedlak gibt am Sonntag, 14. August, 16 Uhr, ein Gastspiel in der Synagoge Floß. Unter anderem stehen Paganini und Händel auf dem Programm der Geigerin und des Cellisten. Karten in der Jüdischen Gemeinde Weiden (Telefon 0961/32794) sowie in der Regionalbibliothek Weiden (Telefon 0961/3903015).

Salman Rushdie zeigt sich

Odense.(dpa) Sein Auftreten ist immer noch etwas Besonderes: Am Sonntag reist der britisch-indische Autor Salman Rushdie nach Dänemark, um einen Literaturpreis entgegenzunehmen. Das wäre vor Jahren noch undenkbar gewesen. Denn seit den Todesdrohungen gegen ihn hatte der Autor die Öffentlichkeit lange gemieden und war nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen aufgetreten.

Vor 25 Jahren hatte sein als islamkritisches gesehenes Buch "Die satanischen Verse" den iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini dazu veranlasst, Rushdie in einem international kritisierten Akt zum Tode zu verurteilen. Die "Fatwa" war 1998 aufgehoben worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.