Kulturnotizen Pacher statt Rebholz

Auf der Kulturseite vom 25. April hatte sich in der Bildunterschrift zum Artikel über die Operette "Gräfin Mariza" im Amberger Stadttheater ein Fehler eingeschlichen: Das Bild zeigte nicht Monika Rebholz als Gräfin Mariza, sondern Kateryna Pacher in der kleineren Rolle der jungen Zigeunerin Manja. (üd)

Kammerspiele und "Resi" kooperieren

München.(dpa) In München bricht eine neue Theaterära an: Die Kammerspiele und das Residenztheater arbeiten in der kommenden Saison zusammen. "Resi"-Intendant Martin Kusej wird ein Stück an den Kammerspielen auf die Bühne bringen, sein Kollege Johan Simons inszeniert im Gegenzug Elfriede Jelineks "Faust-In and out". Die Konkurrenz zwischen den beiden Häusern, die nur durch die Maximilianstraße getrennt sind, ist legendär. Als Kusej sein Amt als Chef des Bayerischen Staatsschauspiels antrat, erklärte er die "historische Feindschaft" allerdings für beendet. "Ich bin überzeugt, dass München das Potenzial für eine Theaterhauptstadt hat und dass wir hier aus diesem südlichen Steuerparadies Einiges zu sagen haben", sagte Kusej am Donnerstag. "Man muss keine Angst haben um sein eigenes Profil", ergänzte Simons. Welches Stück Kusej an den Kammerspielen inszenieren will, sei noch unklar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.