Musikantentreffen der Spitzenklasse im Dotzlersaal in Freudenberg
Alte, rucks Geld raus

Die Dampfbröida sind nicht nur musikalisch eine Wucht. Mit ihren Witzen brachten sie den Saal zum Toben. Bild: gri
Die Melodien klangen noch lange nach: Mit dem "Böhmischen Traum" im Ohr gingen die Musikantenfreunde zu später Stunde nach Hause. Rund 250 Gäste erlebten am Samstagabend in Freudenberg ein Musikantentreffen der Spitzenklasse. Fünf überregional bekannte Gruppen waren dazu in den Dotzlersaal gekommen.

Die "Blechernen Saitn" aus Schnaittenbach hatten das Treffen organisiert. "Ich wollte so was immer schon mal machen", erklärte Tubist und Sänger Franz Gericke. Ingrid und Franz Gericke sind aus der Oberpfälzer Volksmusikszene nicht mehr wegzudenken. Sie werden musikalisch unterstützt von Karl Schatz aus Schnaittenbach (Gitarre) und seit Neuestem von Marina Regler aus Hirschbach (Dudelsack, Zither). Mit dem umgeschriebenen Lied "Alte, rucks Geld raus. I will ins Wirtshaus göih", gaben sie die Richtung für den Abend vor.

Für mächtig Dampf im Wirtshaussaal sorgten die "Dampfbröider" Alfons Gollwitzer (Woppenrieth) und Theo Helgert (Weiherhammer). Sie spielten Stücke des alten Wandermusikanten Sepp Janda (1898 - 1975), der hin und wieder auch in Freudenberg und Wutschdorf Station machte. Aus Burglengenfeld waren "De 3 Andern" angereist. Uschi, Franz und Bettina Rappl traten erst unlängst im Bayerischen Fernsehen auf.
Ein Heimspiel hatten die Nachfolger der "Hammerbachtaler Musikanten" - die neu gegründete "Hammerbachtaler Blousn", bei denen Franz Gericke ebenfalls die Tuba bläst. Sie animierten den Saal bei der "Knie-Polka" zum Mitsingen und zelebrierten den "Böhmischen Traum". Viel Applaus gab es auch für die "Koiserweiwer" Gabi und Theresia Eisend aus Nitzlbuch bei Auerbach. Hans Pirner aus Edelsfeld garnierte die Musikbeiträge mit humoristischen Mundartgedichten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.