25.10.2017 - 19:32 Uhr
Deutschland & Welt

Rock- und Blueslegende wurde 89 Jahre alt Fats Domino gestorben

Ein unvergesslicher Moment. Der Mann aus Louisiana stand auf und schob den Flügel mit seiner Leibesfülle quer über die Bühne. "Blue Monday" sang Fats Domino. Am Mittwoch ist die Rock- und Blueslegende hochbetagt im Alter von 89 Jahren gestorben. Millionen von Fans trauern.

Drei Legenden bei ihrer Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame: Jerry Lee Lewis (von links), Fats Domino und James Brown. Bild: G. Paul Burnett/dpa
von Autor HOUProfil

Harvey/Louisiana. Er gab uns die Ehre. Lange Fragen nach einem Interview. Schließlich eine Zusage. In einer Garderobe der Nürnberger Meistersingerhalle saß der Meister mit einer Dose holländischem Bier. Seine Musiker um ihn herum. Eine Altherren-Riege. Seit 1949 ein Team, als alles mit "The Fat Man" begann. "Good Luck", sagte Fats Domino ganz zum Schluss und er schrieb es auch auf eine Langspielplatte. Draußen an den Fenstern drückten sich Rock'n'Roller mit Entenschwanztolle ihre Nasen platt.

Wenn Antoine "Fats" Domino auftrat. war das ein Ereignis. Da saß einer im meist pinkfarbenen Sakko, wie Liberace die beiden Hände voller Ringe. Der Herr aus New Orleans bearbeitete sein Klavier im Boogie-Stil, machte Rock'n'Roll und Blues vom Allerfeinsten. Ganz anders als Elvis, Jerry Lee Lewis, Ricky Nelson oder Chuck Berry.

Fats Domino war nur er selbst. Seine Shows dauerten oft nur eine Stunde. Dann hatte er sich restlos verausgabt. Mit bis heute auf allen Sendern gespielten Hits wie "I'm Walking", "Red Sails In the Sunset", "There Goes My Heart Again" und "Jambalaya". Er riss das Publikum von den Stühlen bei "My Girl Josephine" und lockte die Tänzer mit "Be My Guest Tonight" vor die Bühne. Ein immer smart lächelnder Gemütsmensch, der uns im Interview sagte: "That's my way to do the Rock'n'Roll". Rhythmisch, mitreißend, grandios gut. Er vorne am Piano, seine Kumpels hinten mit Trompeten und Saxofonen.

Eine Legende aus den Südstaaten. Dort, wo der Fat-Man aus New Orleans seinen Durchbruch startete. In einer Region auch, wo er 2005 durch den Hurrikan "Katrina" einen Großteil seines Besitzes verlor. 2009 kehrte Fats Domino noch einmal auf die Bühne zurück und neben ihm stand Little Richard. Lange zuvor hatte Elvis Presley Dominos Hit "Blueberry Hill" gemacht und geäußert, das sei seine Hommage an einen der ganz Großen.

Nun ist dieser ganz Große gegangen. Nicht lange nach Chuck Berry. Der am 28. Februar 1928 geborene Fats Domino starb am Mittwoch in Harvey/Louisiana im Kreis seiner Familie. Die Musikwelt ist ärmer geworden. Auch schon angesichts der Tatsache, dass heute manche Dilettanten meinen, sie müssten dem Rock'n'Roll in ihren Lederhosen zu neuer Geltung verhelfen. Das aber ist überflüssig. Denn einem wie Fats Domino können sie noch nicht einmal das leere Wasserglas reichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.