Ein Überblick: Von Independent-Streifen bis hin zu Blockbustern
Tänzerisch ins neue Kinojahr

Mia (Emma Stone) und Sebastian (Ryan Gosling) bitten im Musical "La La Land" zum Tanz. Der Film erhielt sieben Golden-Globe-Nominierungen. Bild: Studiocanal
Kultur
Deutschland und die Welt
06.01.2017
408
0

Neue Filme der Regie-Größen Martin Scorsese, Ang Lee und Christopher Nolan. Jede Menge kloppender Superhelden, Fortsetzungen und Neuverfilmungen. Aber auch feinfühlige Dramen und Arthaus-Perlen. Das neue Kinojahr hat wieder viel für Cineasten zu bieten.

Von Christopher Dotzler

Zum Jahresanfang laufen etliche vielversprechende Filme. Das ist dem Umstand geschuldet, dass die Verleiher ihre Oscar-Favoriten oft zum Ende des Jahres ins Rennen schicken. Die deutschen Filmstarts sind ein paar Wochen später. Deshalb sind in den ersten Monaten einige Oscar-Kandidaten zu sehen.

Januar



Am 12. Januar läuft "The Great Wall" an. Die Trailer versprechen einen bildgewaltigen Blockbuster mit Matt Damon in der Hauptrolle. Viel Kritiker-Lob gab es für "La La Land" , der bereits beim Filmfestival in Venedig lief. Im Musicalfilm geht es um die Schauspielerin Mia (Emma Stone), die ihr Glück in Los Angeles sucht, und Sebastian (Ryan Gosling), der dort als Musiker seinen Durchbruch schaffen will. Bei "Hacksaw Ridge" führte Mel Gibson Regie. Andrew Garfield ("The Amazing Spider-Man") spielt in dem Kriegsfilm den Soldaten Desmond Doss, der den Dienst an der Waffe verweigert. In "Mr. Church" kehrt Eddie Murphy als Koch zurück, der von einer sterbenskranken Mutter engagiert wird.





Eine Kino-Perle könnte "Manchester by the Sea" sein. Beim von der Kritik gefeierten Drama spielen Ben Afflecks Bruder Casey und Michelle Williams ("Blue Valentine") die Hauptrollen. In "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" geht es um drei afroamerikanische Mathematikerinnen, die maßgeblich am Apollo-Projekt der NASA beteiligt waren. Unter anderem spielen Kevin Costner ("Der mit dem Wolf tanzt") und Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer ("The Help") mit.





Die zwei Fortsetzungen "xXx: The Return of Xander Cage" mit Vin Diesel und "Resident Evil: The Final Chapter" mit Milla Jovovich laufen an. James McAvoy schlüpft in "Split" gleich in 23 Rollen. Oder besser gesagt Identitäten, die Figur Kevin in sich vereint. Regie führte M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense" und "The Visit").




Februar

Isabelle Huppert spielt in "Elle" die erfolgreiche Geschäftsfrau Michèle. Ihr Leben ändert sich mit einem Mal, als sie zu Hause überfallen und brutal vergewaltigt wird. Regie führte Paul Verhoeven, der unter anderem "Total Recall" und "Basic Instinct" drehte.



Ob "The Founder" ein Leckerbissen wird oder schwer verdaulich ist, sehen Kinobesucher ab dem 2. Februar. Michael Keaton, der in den vergangenen Jahren wieder zum gefragten Schauspieler geworden ist ("Birdman", "Spotlight"), verkörpert McDonalds-Gründer Ray Kroc. Im Film geht es um die Geschichte der weltweit größten Fast-Food-Kette und wie es zu diesem Erfolg kam. Interessant könnte auch das Drama "Lion" werden, in dem der von Australiern adoptierten Inder (Dev Patel) im Internet auf die Suche nach seiner leiblichen Familie begibt.

Regisseur Ang Lee brachte vor vier Jahren den vielfach ausgezeichneten Film "Life of Pi" (elf Oscar-Nominierungen und vier -Auszeichnungen) auf die Leinwand. Seitdem war nicht mehr viel zu hören. Nun meldet er sich mit "Die irre Heldentour des Billy Lynn" zurück. Darin geht es um einen Soldaten, der aus dem Irak zurückkehrt und ungewollt als Held gefeiert wird.



Ebenso lange her ist Ben Afflecks letzte Regiearbeit "Argo". In "Live by Night", einem Drama, das zur Zeit der Prohibition spielt, ist er nun wieder Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion. Ebenso wie Denzel Washington, der sich mit "Fences" an einen Theaterstoff herantraut. Als Ex-Baseballspieler Troy Maxson versucht er in den 50er Jahren seiner Frau Rose (Viola Davis) und seinem Sohn Cory (Jovan Adepo) ein angenehmes Leben zu ermöglichen.

Zu den Oscar-Favoriten könnte "Loving" zählen. Der Trailer berührt, die ersten Kritiken fielen positiv aus. Regisseur Jeff Nichols erzählt von Richard (Joel Edgerton) und Mildred Loving (Ruth Negga), die 1967 einen Rechtsstreit vor dem Obersten Bundesgericht führten - um ihre Liebe zwischen einem Weißen und einer Schwarzen zu verteidigen.



Es laufen einige Fortsetzungen beziehungsweise Neuauflagen an: "Rings", "Fifty Shades of Grey - Geährliche Liebe", "John Wick: Kapitel 2", "T2 Trainspotting" und "The Lego Batman Movie" . Außerdem ist das gleichnamige Jugendbuch "Sieben Minuten nach Mitternacht" verfilmt worden, ein Fantasyabenteuer mit Lewis MacDougall, Felicity Jones und Sigourney Weaver. Der Trailer zum "Mein Leben als Zucchini" lässt vermuten, dass es sich um einen vielschichtigen Film handeln könnte. Zudem gab es positive Besprechungen.




März

Einer der am meisten erwarteten Filme im März dürfte wohl "Logan" sein. Hugh Jackman verkörpert ein letztes Mal Wolverine.



Außerdem startet der neue Martin-Scorsese-Streifen "Silence" mit Andrew Garfield als Jusuit Sebastião Rodrigues und Adam Driver als sein Bruder Francisco Garrpe, die nach Japan reisen, um als Priester geheime Missionsarbeit zu leisten.



Die Kifferkomödie "Lammbock" erhält eine Fortsetzung. Wieder mit Moritz Bleibtreu unter dem Titel "Lommbock". King Kong kehrt im Blockbuster "Kong: Skull Island" zurück.



"Der Hunderjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand" handelt wieder vom verrückten Leben des Allan Karlson, basiert aber nicht mehr auf dem Jonas-Jonasson-Roman.



Außerdem könnten der von J. J. Abrams produzierte "God Particle", "King Arthur" (Regie: Guy Ritchie) und "Ghost in the Shell" (mit Scarlett Johansson) interessant werden.


April

Wer den Trailer zu "Guardians of the Galaxy Vol. 2" sieht, merkt schnell, dass die Filmemacher das Erfolgskonzept aus dem ersten Teil verfolgen: ausgeflippte Charaktere, Action und Humor. Außerdem starten: "Abgang mit Stil" mit Morgan Freeman und Michael Caine, "Fast & Furious 8" sowie "Wonder" mit Julia Roberts und Owen Wilson.


Mai

Captain Jack Sparrow kehrt zurück. Johnny Depp spielt wieder seine Paraderolle im fünften Fluch-der-Karibik-Teil "Pirates of the Caribbean: Salazars".



Nostalgische Gefühle könnten bei "Baywatch" aufkommen. Allerdings ist nicht David Haselhoff, sondern Dwayne Johnson in der Hauptrolle zu sehen. Jake Gyllenhaal und Ryan Reynolds spielen Seite an Seite im Weltraum-Thriller "Life".


Juni

Im Sommer ist im Kino Blockbuster-Zeit. Gleich mehrere Filme lassen es richtig krachen: Die Neuverfilmung von "Die Mumie" , die Fortsetzungen "World War Z 2" (wieder mit Brad Pitt) und "Transformers 5: The Last Knight" sowie der Superhelden-Film "Wonder Woman".





Für jene, die es ruhiger wollen, könnte "The Beguiled", das neue Werk von Sofia Copolla ("Lost in Translation"), interessant werden, für das jugendliche Publikum "Die Bestimmung - Ascendant".

Juli



Verjüngungskur für einen Superhelden. In "Spider-Man: Homecoming" spielt der 20-jährige Tom Holland Peter Parker, der noch auf die Highschool geht. Auch alte Bekannte kehren zurück. In "Bullyparade - Der Film" lassen Michael Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian ihre Kult-Figuren wieder aufleben. Christopher Nolans zehnte Regiearbeit startet im Kino. In "Dunkirk" geht es um britische und französische Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg in der Stadt Dünkirchen von deutschen Truppen eingekesselt sind. Außerdem laufen die Fortsetzung "Kingsman 2 - The Golden Circle" und der neue Luc-Besson-Film "Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten".


August

In der Fortsetzung "Planet der Affen: Survival" eskaliert der Zwist zwischen Affen und Menschen. Es kommt zum Krieg.



Außerdem startet der neue "Alien: Covenant", bei dem wieder Ridley Scott Regie führt. "Der dunkle Turm", eine Buchreihe von Stephen King, galt lange Zeit als unverfilmbar. Jetzt kommt er doch auf die Leinwand. Revolvermann Roland (Idris Elba) verfolgt den Mann in Schwarz (Matthew McConaughey). Auch ein weiteres Rita-Falk-Buch bekommt einen Film. Dieses Mal geht es um die "Grießnockerlaffäre".


September

Zwei interessante Kinostarts sind bisher für September bekannt: "American Made" mit Tom Cruise in der Hauptrolle sowie der neue Wim-Wenders-Film "Submergence" mit James McAvoy.

Oktober

Der Science-Fiction-Klassiker "Blade Runner" (Regie: Ridley Scott) bekommt mit "Blade Runner 2049" (Regie: Denis Villeneuve) eine Fortsetzung. Wieder mit Harrison Ford. Die Geschichte spielt Jahrzehnte nach dem Ende des 1982 erschienenen Films. Außerdem läuft im Oktober der neue Marvel-Film "Thor: Ragnarok" an.




November

DC schickt im November "The Justice League" ins Rennen um die Gunst der Superheldenfilme-Fans. Batman, Superman und Co. kämpfen Seite an Seite. Der Streifen ist das Gegenstück zu Marvels "The Avengers".


Dezember

"Jumanji" erhält eine Neuverfilmung. Ob Hauptdarsteller Dwayne Johnson eine so charmante Darbietung auf die Leinwand bringt wie Robin Williams, ist jedoch zu bezweifeln. Das Kinojahr klingt machtvoll aus. "Star Wars: Episode VIII" schließt an "Das Erwachen der Macht" an. Beim achten Teil führt nicht mehr J. J. Abrams Regie, sondern Rian Johnson.



KindereckeAuch 2017 laufen einige interessante Kinder- und Animationsfilme an. Ein Überblick:

"Ballerina" (12. Januar)

"Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott" (19. Januar)

"Wendy - Der Film" (26. Januar)

"Bibi & Tina - Tohuwabohu Total" (23. Februar)

"Die Schöne und das Biest" (16. März)

"Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf" (6. April)



"Boss Baby" (20. April)

"Barbie" (11. Mai)

"Ich - Einfach unverbesserlich 3" (6. Juli)



"Ostwind - Aufbruch nach Ora" (27. Juli)

"Cars 3" (28. September)

"Hexe Lilli und das Weihnachtswunder" (9. November)

"Paddington 2" (7. Dezember) (doz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.