16-jährige aus Sulzbach-Rosenberg überzeugt im Modernen Fünfkampf - Platz neun der Qualifikation
Kästl im deutschen Kader

Annalena Kästl (links) gewann am vergangenen Wochenende den Titel bei der bayerischen Meisterschaft der Jugend A im Modernen Fünfkampf. Bild: hfz

Nach langer Wettkampfpause startete die 16-jährige Sulzbach-Rosenberger Gymnasiastin Annalena Kästl erstmals wieder bei einem Wettkampf im Modernen Fünfkampf bei der deutschen Kaderqualifikation für 2013/14 am Olympia-Stützpunkt Bonn. Als Belohnung für ihre guten Leistungen wurde Annalena Kästl vom Verband in den deutschen Nachwuchskader aufgenommen und ist die einzige Athletin, die nicht an einem Olympia-Stützpunkt trainiert.

Am vergangenen Samstag unterstrich sie ihre starke Form beim Gewinn des bayerischen Meistertitels der Jugend A im mittelfränkischen Uffenheim.

Die deutsche Kaderqualifikation ist für alle Aktiven eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres. Das diesjährige Teilnehmerfeld aus Erwachsenen, Juniorinnen und A-Jugendlichen in den Osterferien war entsprechend erlesen.

Neben der Olympiasiegerin Lena Schöneborn nahmen Janine Kohlmann (ehemalige Jugendeuropameisterin und Weltcupstarterin), Alexandra Bettinelli (Jugendweltmeisterin Mixed Staffel 2011 ) und alle weiteren aktuellen Medalliengewinner der Jugend A und B aus 2012 teil.

Das bayerische Aushängeschild Annalena Kästl ging gut vorbereitet und ohne große Zielvorgabe in den sehr anspruchvollen Wettkampf gegen die nationale Elite. Sie zählte zu den jüngsten und unerfahrensten Starterinnen. Doch schon der Auftakt gelang ihr mit einer überzeugenden Schwimmleistung bestens.

Am Folgetag sammelte sie vormittags mit einem couragierten Fechtauftritt unter 23 Teilnehmerinnen weiter viele Punkte. Für das Combined, der Kombination aus Laufen und Laserschießen in einer Art 'Sommerbiathlon' hatte sich die Oberpfälzerin kaum vorbereiten können.
Aufgrund technischer Probleme bekam sie ihre Waffe erst eine Woche vor der Qualifikation aus der Reparatur zurück. Zudem war das neue Laufformat mit 4 x 800 Metern und vier Mal Schießen eine Premiere für die Mehrkämpferin aus Bayern.

Annalena Kästl kam mit den eisigen Winden auf der Strecke sowie beim Schießen gut zurecht und hielt sich überraschend in der ersten Hälfte des Gesamttableaus. Im abschließenden Reiten waren die Bedingungen aufgrund der Hindernishöhen und der kleinen Reithalle schwieriger. Die Fünfkämpferin aus der Oberpfalz punktete in einem hektischen Wettkampf in ihrer Paradedisziplin erneut und schaffte es im Endergebnis zu einem guten neunten Platz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.