66 Teilnehmer beim 10. Burgen- und Schlösserlauf - Dreierteams auf anspruchsvoller Strecke
Ganz sportliche Heimatkunde

Strahlende Sieger gab es nach der Ehrung mit Schirmherrn Bürgermeister Roman Berr (links) und Sektionsleiter Günther Späth (rechts). Bilder: ds
 
Kinder an die Macht: Beim Start am Schloss in Kirchenreinbach legten sich die Laufkids mächtig ins Zeug.

Auf der Strecke rund um die Zeugnisse einer reichen historischen Vergangenheit der Gemeinde Etzelwang erprobten 66 Läufer ihre Kräfte: Der Burgen- und Schlösserlauf hat auch in seiner zehnten Auflage nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Schirmherr Bürgermeister Roman Berr gab am rund 630 Jahre alten Schloss in Kirchenreinbach den Startschuss.

Die erste Etappe des Staffellaufes führte hinauf auf die Münchner Höhen. Hier galt es 117 Höhenmeter zu überwinden. Unterhalb der 1338 erstmals urkundlich erwähnten Burgruine Hauseck erreichten die Sportler den ersten Wechselpunkt. Das zweite Staffelmitglied lief über einen sanften Waldweg in das romantische Schöpfental, das von Dolomitfelsen gekrönten Bergen eingerahmt ist, bis Gerhardsberg und von dort mit einem erneuten kräftezehrenden Aufstieg zur ehemaligen Burg Rupprechtstein, deren Entstehung um 1100 vermutet wird.

Dann übernahm das dritte Teammitglied den letzten Abschnitt. Er leitete in Richtung Tabernackel, erlaubte einen kurzen Blick auf das 500 Jahre alte Schloss Neidstein und ging zurück nach Kirchenreinbach. Im Schlosshof am Gasthaus "Goldener Stern" hatte die Kirchenreinbacher Sektion der Vereinigung freier Touristen Nürnberg ein Zelt bereitgestellt, um vom Wetter unabhängig die Siegerehrung vornehmen zu können. Sektionsleiter Günther Späth belohnte die fünf Damen- und 17 Herrenmannschaften für ihren sportlichen Einsatz mit Sachgeschenken und Urkunden.
>Als schnellstes Damenteam überwanden Martina Maul/Inge Behringer/Kerstin Hagerer von der LSG Edelsfeld die knapp 14 Kilometer über Berg und Tal in der Zeit von 1.01.10 Stunden. Den 2. Platz belegte das Team Sina Beck/Tamara Zeltner/Manuela Loos, Ski-Club Artelshofen, mit 1.03.18 Stunden. Dritte wurden Marianne Badura/Birgit Sertl/Laura Herrmann mit 1.10.47 Stunden.



Bei den Herren dominierten Jonas Rabenstein/Manfred Rubenbauer/Markus Spieß vom RSC Neukirchen mit einer Laufzeit von 53.24 Minuten. Ihnen dicht auf den Fersen folgten Daniel Tumovec/Moritz Luber/Frank Büttner vom MTP Hersbruck mit 53.33 Min. und Stefan Rauh/Sebastian Schrödel/Oliver Strobel vom Ski-Club Artelshofen mit 55.06 Min. Die Einzelwertung auf der ersten Etappe ergab, dass Martina Maul, LSG Edelsfeld, die 4,5 Kilometer in 21.21 Min. bei den Damen und Jonas Rabenstein vom RSG Neukirchen mit 18.06 Min. bei den Herren Bestzeit liefen. Auf der zweiten Etappe über 5,8 km setzten sich Tamara Zeltner (Ski-Club Artelshofen) mit 25.06 Min. und Moritz Luber (MTP Hersbruck) mit 22.56 Min. an die Spitze. Im letzten Abschnitt über 3,2 Kilometer erreichten Kerstin Hagerer (LSG Edelsfeld) mit 13.18 Min. und Oliver Strobel (Ski-Club Artelshofen) mit 10.48 Min. als Schnellste das Ziel. Der RSC Neukirchen wurde belohnt als Verein mit den meisten Teilnehmern.

Zum zehnten Mal dabei

Sektionsleiter Günther Späth freute sich über die zuverlässige Treue dreier Vereine, die seit den Anfängen des Crosslaufs vor zehn Jahren diese sportliche Herausforderung angenommen haben. Er überreichte dem RSC Neukirchen, den Wiesenflitzern Fürnried und dem Ski-Club Artelshofen je ein Sachgeschenk.

Schirmherr Bürgermeister Roman Berr freute sich, dass die Vereinigung freier Touristen Nürnberg mit ihrer Kirchenreinbacher Sektion diesen interessanten Lauf rund um die historischen Zeugen der Vergangenheit in der Gemeinde Etzelwang organisiert. Leider sei es nicht gelungen, auch aus den Reihen des Gemeinderats eine Mannschaft zu stellen. Günther Späth dankte seinen Helfern ebenso wie den Sponsoren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.