02.02.2008 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

70 Prozent des Nachwuchses beim SV Riglasreuth im aktiven Spielbetrieb - Breit gefächertes ... Hier ist die Jugend gut aufgehoben

von Autor ÖTProfil

79 der 112 Kinder und Jugendlichen, die dem Sportverein Riglasreuth angehören, befinden sich im aktiven Spielbetrieb. Dies machte Jugendleiter Roland Heinl in der Jugendjahreshauptversammlung im Vereinsheim deutlich. Stolz hob er hervor, dies entspreche einem Anteil von 70 Prozent.

Bambini feste Größe

Zu diesen 112 Jungsportlern zählen 96 Jungen und 16 Mädchen. 15 Neuaufnahmen standen drei Austritte gegenüber. Altersbedingt wechselten neun Jugendliche in den Seniorenbereich. Eine feste Größe der Jugendabteilung wurden die Bambini. Mit den D-Junioren konnte der SVR ein fünftes Team in den Punktekampf schicken. Bestätigt wurde wieder der Grundsatz des Sportvereins Riglasreuth, jedem zu ermöglichen, seinem Hobby nachzugehen, unterstrich Roland Heinl.

Der Jugendleiter bedauerte, dass im vergangenen Jahr sieben Betreuer, darunter auch Heike Greger, die 20 Jahre die Mädchen umsorgte, ihr Amt niederlegten. Ferner waren dies Daniel Heindl, Andreas Heinl, Corinna Hostalka und Florian Ritter. Harald Spitzbarth habe sein Amt ebenfalls abgegeben, helfe aber nach wie vor aus. Ihnen dankte der Jugendleiter für ihr Engagement.
Neu zum Kreis gesellten sich Reinhold Kopp, Martin Panzer, Claudia Schmidkonz und Volker Spörl. Dennoch beklagte Roland Heinl den immer noch vorhandenen Betreuermangel. Bisher erfolglos sei auch die Suche nach einem Kassier für die Jugendabteilung verlaufen.

Gute Jugendarbeit

Grüße der Gemeinde Neusorg überbrachte Bürgermeister Günther König. Er stellte fest, dem Sportverein Riglasreuth gehören mehr Mitglieder an, als der Gemeindeteil Einwohner zähle. Dies zeuge von der guten Jugendarbeit des SVR. Dank zollte das Gemeindeoberhaupt auch seinem Kollegen Jürgen Pirner aus Pullenreuth für die Überlassung der Turnhalle. König zeigte sich erfreut, dass auf sportlichem Sektor die Zusammenarbeit beider Kommunen Früchte trage. Er wünschte dem SV Riglasreuth Erfolge und überreichte ein Kuvert mit einem Geldgeschenk.

Pullenreuths Bürgermeister Jürgen Pirner erklärte, nachdem die Pullenreuther Sportvereine keine Fußballabteilungen besitzen, fänden viele Kicker aus dem Gemeindebereich eine Heimat beim SV Riglasreuth. Pirner lobte die gute Vereinsarbeit und versprach, diese zu unterstützen.
Pullenreuths Jugendbeauftragte Gabriele Hawranek bekräftigte, Sport stärke das Selbstwertgefühl und die Teamarbeit. Als Dankeschön für das Engagement des Sportvereins Riglasreuth in die Jugendarbeit übergab sie einen Fußball.

Eigene Jugendfußballteams

"Im Jugendbereich des Sportvereins Riglasreuth ist viel geschehen", bestätigte Vorsitzender Heinrich Heinl der Jugendleitung. Dazu zähle neben den sportlichen Aktivitäten auch das breit gefächerte Angebot auf dem gesellschaftlichen Sektor. Besonders stolz sei er auf die selbstständigen Jugend-Fußballmannschaften. Dies könnten andere Vereine nicht mehr sicherstellen.

Die Anwesenheit der Bürgermeister aus Neusorg und Pullenreuth zeige, dass ihnen die Zukunft der Jugend am Herzen liege. Heinl wünschte der Sportlerjugend viel Erfolg für die kommende Saison.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.