Altglashütte.
Verbotene Sprünge

Eigentlich ist es nicht erlaubt, von der Rutsche zu springen. Doch als die Kinder gegen Abend fast alleine im Bad waren, konnten sie nicht wiederstehen. Bild: nm
(nm) Als die Kinder am Abend fast alleine auf dem Gelände waren, konnten sie einfach nicht widerstehen. Der Sprung von der Rutsche sorgte für ebenso viel Spaß, wie das Herumtollen im Freibad auf der Altglashütte. Da drückt Bademeister Siegfried Walter schon mal ein Auge zu.

Nicht beeinträchtigt wurde der Badebetrieb von den im Laufe des Frühjahrs und Frühsommers anstehenden Arbeiten. Freiwillige Helfer verlegten neue Schläuche für die Solaranlage. 120 000 Euro kostete das und vieles mehr, bis hin zu Reparaturen am Dach. Das Amt für Ländliche Entwicklung steuert zu dem Ertüchtigungsprogramm 70 Prozent Zuschuss bei. Den Rest trägt der Förderkreis mit Engelbert Träger an der Spitze.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.