13.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Arzberg. Polizeibericht Großeinsatz nach Kleiderfund

von Redaktion OnetzProfil

Ein Kleiderfund löste jetzt einen Großeinsatz bei Arzberg aus. Nachdem ein Passant beim Spazierengehen auf der sogenannten Markgrafenbrücke über die Röslau bei der Dötschenmühle ein offenbar verlassenes Damenkleid entdeckt hatte, verständigte er die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung begab sich anschließend zu dem schwarz-weißen Kleid, das auf einem steinernen Brückensims lag, und fand in zehn Metern Entfernung auf der Brücke auch noch einen roten String-Tanga.

Mehrere Streifen, darunter Beamte der Bundespolizei, suchten daraufhin die Gegend rund um die Brücke ab. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera wurde hinzugezogen. Allerdings konnten die Einsatzkräfte weder eine Person, noch weitere Kleidungsstücke finden.

Die Polizei ermittelt nun in alle Richtungen und bittet mögliche Zeugen, sich zu melden, falls sie in dem Bereich Beobachtungen gemacht oder Gegenstände entdeckt haben.

Auto bringt Kradfahrer zu Fall

Waldershof.Zu nahe kamen sich am Sonntag ein Auto und ein Kradfahrer. Eine Frau wollte gegen 18.30 Uhr von der Marktredwitzer Straße nach links in die Mitterteicher Straße abbiegen. Dahinter folgte der Fahrer eines Leichtkraftrades, der aufgrund der langsamen Fahrweise der Frau zum Überholen ansetzte. In dem Moment betätigte diese aber den Blinker und zog das Auto nach links. Dabei wurde der Kradfahrer umgestoßen und fiel auf die Fahrbahn.

Zur Untersuchung wurde der Mann ins Marktredwitzer Klinikum gebracht, der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf rund 500 Euro.

Faustschläge ohne Vorwarnung

Wie die Polizei jetzt erst mitteilte, kam es bereits am Samstag zu einer Schlägerei in einer Gaststätte in der Maxstraße. Gegen 23 Uhr schlug ein Mann nach einem kurzen Streitgespräch ohne Vorwarnung mit den Fäusten auf einen anderen Besucher ein. Dieser wurde mehrfach getroffen, auch im Gesicht, und erlitt leichte Verletzungen.

Der Schläger wurde nach dem Vorfall aus der Gaststätte verwiesen, die Polizei Marktredwitz ermittelt nun wegen Körperverletzung und Bedrohung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.