Auerbacher Laienschauspieler versprechen turbulente Szenen beim Stück "Mit Schlafsack und ...
Statt Traumschiff Urlaub am Campingplatz

Heiß her geht es bereits seit Mitte Februar bei der Theatergruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins Auerbach. Die aktiven Laienschauspieler proben für das Lustspiel "Mit Schlafsack und Kamillentee".

Nachdem die langjährige Theaterregisseurin Sonja Sertl ihr Amt in diesem Januar nach fast 20 Jahren zur Verfügung stellte, haben sich die Aktiven zunächst gemeinsam für ein neues Stück entschieden. Und das ist dieses Mal nicht im typischen Genre eines Bauerntheathers mit "Oldietouch" zu finden, sondern zeigt in der Gegenwart mit regionaler Ortsbezogenheit, was passiert, wenn aus einem vermeintlichen Traumurlaub auf dem Schiff ein Campingurlaub wird.

Zum Inhalt verrät uns Kerstin Meisel von der Theatergruppe: "Es ist Urlaubszeit. Die Sonne scheint, am Badesee und in den Schwimmbädern sind Badeschönheiten zu bewundern. Alles könnte für Gottfried und seinen Freund Oswald so schön sein. Wäre da nicht ein Versprechen, das die beiden Freunde ihren Ehefrauen zum 50. Geburtstag gegeben haben. Und dieses Versprechen fordern Olga und Klothilde, nachdem sie jahrelang ruhig gehalten haben, in diesem Sommer vehement ein.
Nach Jahren auf "Balkonien" wollen sie in diesem Jahr den besonderen Urlaub, ihren Traumurlaub: 14 Tage Luxus pur auf der Aida. Die Herren sind nicht bereit, auch nur einen Cent ihres sauer verdienten Geldes für diese "gefährliche" Reise zu verschwenden.

Nun ist guter Rat teuer! Gemeinsam mit Sohn Klaus und dem Polizisten Franz schmieden die leidgeprüften Ehemänner einen Plan...

Neunmal haben die Laienschauspieler Thomas Sertl, Kerstin Meisel, Florian Himmelhuber, Thomas Riedhammer, Sabine Kirzdörfer, Martin Achatz, Mandy Schmid und Katrin Himmelhuber bereits geprobt, jeden Sonntag Abend übten sie bislang die umfangreichen Textpassagen, die auswendig gelernt werden mussten. Nun stehen noch sieben weitere Proben an, bei denen die Handlung einstudiert wird. Und das dabei der Spass im Vordergrund steht, davon konnte sich die SRZ beim Probenbesuch überzeugen. Allein der Auf- und Abbau eines Zeltes als Requisite geriet zur komischen Szene.

Und obwohl Sonja Sertl keine führende Aufgabe mehr hat, so ließ sie sich doch nicht lange bitten, den Schauspielerin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und ist auch als Souffleuse noch im Einsatz.

Premiere am 10. Mai

Rund vier Wochen haben die Akteure noch Zeit bis zur großen Premiere am 10. Mai im Kolpingsaal. Der Theaterabend beginnt um 19.30 Uhr, da das Stück gute zweieinhalb Stunden dauert. Weitere Aufführungen sind am 11. und 19. Mai ebenfalls im Kolpinghaus vorgesehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.