01.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Aufsteiger bezwingt Ex-Landesligist Trogen mit 3:2 - Siegtor durch Tomas Sturm in der 88. Minute Poppenreuth weiter auf Erfolgskurs

Bezirksliga-Neuling SV Poppenreuth feierte am Sonntag einen 3:2-Erfolg gegen Landesliga-Absteiger 1. FC Trogen. In dieser Szene nimmt es Alexander Fiterer (links) mit den beiden Gästespielern Sebastian Meyer und Stefan Mulzer (Nummer 7) auf. Bild: heh
von Redaktion OnetzProfil

SV Poppenreuth: Sourek, Janovsky, Hanys, Fiterer (46. Itersky), Sikora, Sturm, Velemann, Sekac (68. Schultes), Sladecek, Komberec, Höppler (63. Nickl)

1. FC Trogen: Resch, Kaiser, Großer, Mulzer, Meyer, Certik, Krell (71. Gahn), Walther (88. Tsoungui), Narr, Buschner, Mussago (71. Heinrich)

Tore: 0:1 (18.) Meyer, 1:1 (45.) Komberec, 2:1 (67.) Sikora, 2:2 (79.) Heinrich, 3:2 (88.) Sturm - SR: Ralf Großmann (TB/VfL Neustadt) - Zuschauer: 130

Der SV Poppenreuth bleibt in der Bezirksliga Oberfranken Ost auf Erfolgskurs. Der Aufsteiger, der auch nach acht Spielen ungeschlagen ist, bezwang am Sonntag den 1. FC Trogen mit 3:2.

Mit dem Landesliga-Absteiger stellte sich eine technisch versierte und kampfstarke Mannschaft vor. Von Beginn an entwickelte sich eine hart umkämpfte Partie. Beide Mannschaften versuchten in der Anfangsphase, ihr Spiel durchzudrücken. Poppenreuth versäumte es in den ersten 15 Minuten, die Angriffe, vor allem über Fiterer, konsequent zu Ende zu spielen. Die Gäste dagegen nutzten in der 18. Minute eine Konzentrationsschwäche der heimischen Abwehr und gingen mit einem Aufsetzer in Führung. Die Elf von Milo Janovsky ließ sich aber nicht verunsichern und erspielte sich noch einige Chancen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang nach einer scharfen Hereingabe von Höppler der längst fällige Ausgleich durch Lukas Komberec.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. In der hart geführten Partie gab es fünf Gelbe Karten für die Heimelf und zwei für die Gäste. Poppenreuth baute zunehmend Druck auf und wurde belohnt. Mit einem 30-m-Kracher brachte Martin Sikora die Heimelf in Front. Trogen nutzte einen Freistoß von der Strafraumkante und glich mit dem abgefälschten Schuss, unhaltbar für Torwart Sourek, aus (79.). Die letzten zehn Minuten waren an Spannung nicht zu überbieten, denn beide Teams waren mit dem Unentschieden nicht zufrieden. In der 88. Minute gelang Tomas Sturm der Siegtreffer. In der Nachspielzeit vergab Nickl eine Großchance und die Gäste konnten ihren letzten Freistoß nicht nutzen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.