Bayernliga Nord: Sebastian Müller trifft zum 2:1-Sieg des FC Amberg beim FC Sand
Mit abgefälschtem Freistoß zum Dreier

Voller Einsatz: Andreas Graml (links) gibt auch am Boden alles gegen Stefan Krines vom FC Sand. Bild: Naumann
Aufgrund einer starken Leistung des FC Sand in der zweiten Hälfte wäre vor 250 Zuschauern eine Punkteteilung das gerechtere Ergebnis gewesen - aber der FC Amberg nahm dank Sebastian Müllers Tor zum 1:2 in der 75. Minute alle drei Punkte mit.

Im ersten Spielabschnitt dominierte der FC Amberg das Geschehen eindeutig. Die schnellen und wendigen Gästespieler waren sowohl spiel- als auch balltechnisch das bessere Team. Dank ihres überragenden Mittelfeldes mit den offensiven Gorgiev, Lieder Müller spielten die Amberger flott nach vorne und arbeitenen sich eine Tormöglichkeit nach der anderen heraus. Benjamin Werner, Oliver Gorgiev, Sebastian Müller hatten gute Chancen, vergaben die aber oder scheiterten am guten Keeper Markus Geier. Das Auslassen von guten Einschussmöglichkeiten war das einzige Manko bei den blendend aufgelegten Ambergern, die dann zwar nicht unverdient, aber von der Entstehung her völlig überraschend, zum Führungstreffer kamen. Benjamin Werner hielt aus 25 Metern einfach mal drauf, nach einer unmöglichen Flugbahn drehte sich sein Schuss vom Sander Torhüter weg, knallte an die Lattenunterkante und sprang nach einem Bodenaufsetzer ins Netz.
Natürlich war die Führung für die Amberger in dieser Phase völlig korrekt, der FC Sand kam über eine Statistenrolle nicht hinaus, so ging das Ergebnis für die 250 Zuschauer in Ordnung.

Nach Pause war die Dominanz der Amberger zwar noch da, aber weit nicht mehr so ausgeprägt. Das lag daran, dass die Heimelf mit viel Moral, Einsatz und Aggressivität an die Arbeit ging und deshalb zumindest mit dem FC Amberg optisch gleichwertig war. Stefan Krines hatte mit seinem Schuss (50.) jedoch nicht so viel Glück wie die Amberger bei ihrem Führungstreffer. Nach einer Ecke von Firat Güngör wurde Gundelsheimers Kopfball gerade noch auf der Torlinie abgewehrt, aber im Nachsetzen drückte Andre Karmann das Leder zum 1:1 noch ins Gästenetz (54.).

Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein gutes und munteres Bayernligaspiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Mehr Chancen aber hatten die Gäste, aber Gorgiev (56.), Friedrich Lieder (58.) und Sebastian Müller (60.) konnten den reaktionsschnellen Torhüter Markus Geier nicht überwinden. Anderseits hätten Stefan Krines (55./62.) sowie der eingewechselte Daniel Körber (57.) die Sander in Führung schießen können. Die Entscheidung fiel in der 75. Minute zugunsten des FC Amberg. An der Sander Strafraumgrenze entschied Schiedsrichter Michael Wander auf ein sehr umstrittenes Foulspiel, obwohl der Sander Stefan Nöthling eigentlich ein solches vermeiden wollte. Nöthling zog zurück statt offensiv zu Werke zu gehen, das erkannte der Schiedsrichter als vermeintliches Foul. Sebastian Müller trat aus rund 18 Metern an und traf glücklich ins Tor, nachdem der Ball von der Mauer nach rechts unten ins Sander Tor abgefälscht wurde.

"Ich kann nicht verstehen, warum der FC Sand in der Tabelle so tief steht. Die haben uns in der zweiten Hälfte alles abverlangt, deshalb bin ich glücklich über diesen knappen Sieg", sagte Ambergs Interims-Trainer Bernd Scheibel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.