Bei Ehenfelder Jagdgenossen löst Hubert Heuberger Christian Meier an der Spitze ab
Nach zehn Jahren ein Wechsel

Die Ehenfelder Jagdgenossen haben gewählt (von links): Schriftführer und Kassier Richard Falk, Kassenprüfer Thomas Gnan, der bisherige Jagdvorstand Christian Meier, Beisitzer Christian Kummer, der neue Jagdvorstand Hubert Heuberger, Beisitzer Josef Basler, 2. Jagdvorstand Bernhard Reich, Kassenprüfer Franz Kummer, 2. Bürgermeister Sepp Falk sowie die Jagdpächter Willi Roth und Walter Reisch. Bild: hfz
Aus privaten Gründen nicht mehr für den Posten des Jagdvorstands kandidierte bei den Ehenfelder Jagdgenossen Christian Meier. In der Jahreshauptversammlung im Gemeinschaftshaus bedankte er sich insbesondere bei den Jagdpächtern, der Stadt und seinen Vorstandskollegen für die Zusammenarbeit. Es seien zehn sehr harmonische Jahre gewesen. Meiers Nachfolger heißt Hubert Heuberger.

Wegebau soll starten

Der scheidende Vorstand kündigte an, dass demnächst mit dem Wegebau begonnen werden solle. Von der Versammlung kamen dazu Vorschläge. In seinem Kassenbericht stellte Hubert Heuberger fest, dass die finanzielle Situation zufriedenstellend sei. Kassenprüfer Wolfgang Falk sprach von einer sauberen Kassenführung. Die 37 anwesenden Jagdgenossen entlasteten das Führungsgremium einstimmig. Sie beschlossen zudem, im kommenden Jagdjahr pro Hektar fünf Euro an die Grundstückseigentümer auszubezahlen und den Rest des Geldes für den Wegebau zu verwenden.

Jagdpächter Walter Reisch informierte, dass der Abschussplan mit sieben Stück Rotwild erfüllt worden sei. Darüber hinaus hätten 15 Wildschweine erlegt werden können. Diese Zahlen führten zu einer hitzigen Debatte um Verbissfolgen und Schäden durch Wildsauen. Unter anderem wurde empfohlen, Drückerjagden abzuhalten. Dies lehnten die Jagdpächter aus ethischen und moralischen Gründen ab. Zum Schluss verständigten sie sich darauf, nochmals ein klärendes Gespräch mit den beteiligten Parteien zu führen. Josef Basler bat darum, Wildschäden zu melden, um sie unter Umständen mit dem sogenannten "Büffel" beseitigen zu können.

Dank an Meier

2. Bürgermeister Sepp Falk bedankte sich beim bisherigen Jagdvorstand Christian Meier für die geleistete Arbeit. Er sprach auch die schlechte Verfassung des Buchweges an und gab bekannt, dass man eventuell 2014 Gelder zur Verfügung stellen könnte. Auch Hubert Heuberger dankte seinem Vorgänger. Er nannte die Zusammenarbeit mit ihm hervorragend. Alle Entscheidungen des Vorstands seien mehrheitlich von allen getragen worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.