24.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Bessere zweite Hälfte beschert den Ettmannsdorfern ein 4:2 gegen Deggendorf SC mit glücklichem Erfolg

Felix Peter war zweifacher Torschütze beim SCE. Bild: Gebert
von Redaktion OnetzProfil

Ettmannsdorf. (aho) War das der Befreiungsschlag für den SC Ettmannsdorf, auf den er so lange warten musste? Mit 4:2 setzte er sich vermeintlich deutlich gegen die SpVgg GW Deggendorf durch, erzielte dabei die ersten Heimtore der laufenden Saison und holte sich so ganz nebenbei auch den ersten Sieg vor eigenem Publikum. Doch lange Zeit sah es nicht nach einem erfolgreichen Auftritt aus.

Am Ende sprachen beide Trainer von einem verdienten Sieg der Ettmannsdorfer, wenngleich Darius Farahmand für seine Deggendorfer auf eine Fortsetzung des leichten Aufwärtstrends gehofft hatte. Der personelle Umbruch beim Tabellenletzten war gewaltig, dennoch ist sich der Gästecoach sicher, dass sein Team immer besser zurecht kommt.

Beim SC Ettmannsdorf war in der ersten Halbzeit nicht viel zu sehen von dem im Vorfeld gepriesenen Vorhaben, gegen den Tabellenletzten spielerisch zu glänzen und den ersten Heimdreier einzufahren. Die Mannschaft wirkte unsicher, manchmal undiszipliniert und hatte große Probleme mit dem Umschaltspiel.

Dass die Gäste aus Niederbayern auf dem letzten Platz zu finden sind, war ihnen nicht anzumerken. Sie störten früh, machten die Räume eng und spielten mutig nach vorne. Mehrfach sah die heimische Abwehr schlecht aus. So in der elften Minute, als Maximilian Vogl den Ball in den Lauf gespielt bekam und Torwart Tim Ebner mit einem Flachschuss keine Chance ließ. Das 0:1 lähmte den SCE, während es den Gast beflügelte. Dieser hatte weitere klare Chancen durch Vogl, der den Innenpfosten traf, oder Emre Kadas, der am glänzend reagierenden SC-Schlussmann scheiterte. Auf der anderen Seite vergaben Alexander Kiendl und Philipp Rettig ihre Möglichkeiten.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer einen veränderten Sportclub, der mehr Druck nach vorne entwickelte. Dennoch dauerte es mit dem Ausgleich bis zur 67. Minute. Philipp Peter stand im Strafraum goldrichtig und schoss das Leder zum 1:1 ein. Nur eine Minute später wurde der schnelle Alexander Kiendl gefoult, den Elfmeter verwandelte Felix Peter zum 2:1. Deggendorf glich wieder aus, doch die Ettmannsdorfer schafften in den letzten zehn Minuten noch zwei Tore.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.