Bewohner helfen bei der Einrichtung des "Maurushofladens" - Michelfelder Produktvielfalt
Alles komplett aus eigener Hand

Melanie Wedel und die "Fördergruppe Bernadette" sind die Ansprechpartner für den neuen Hofladen. Dominik Gabler kam am 1. Juli als Verwalter für die Landwirtschaft auf den Maurushof. Bilder: swt (2)

Hell und freundlich ist er, der neue "Maurushofladen" bei Regens Wagner in Michelfeld. Die Regale sind gefüllt mit Eiern, Nudeln oder Kräuterelixieren, hübsch dekorierten Töpfchen aus der angeschlossenen Gärtnerei oder Näharbeiten aus der Schneiderei. Auch ansprechende Präsentkörbe gehören zum Sortiment. Dominik Gabler und Melanie Wedel freuen sich über die Produktvielfalt, die inmitten des Dreiseithofs der Landwirtschaft einen Platz gefunden hat.

Melanie Wedel und die "Fördergruppe Bernadette" sind für den neuen Hofladen die Ansprechpartner. Gablers Aufgabe besteht seit dem 1. Juli darin, die Landwirtschaft zu verwalten. Keine leichte Aufgabe, zumal die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft angestrebt wird.

Berufsweg vorgezeichnet

Der 31-jährige Neumarkter hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Bereits als kleiner Steppke war er in den Ferien um sechs Uhr morgen auf dem Bauernhof seines Großvaters unterwegs. Da stellte sich die Frage gar nicht, welchen Berufsweg er später einschlagen würde.

Landwirtsausbildung, Winterschule und höhere Landbauschule beendete er als landwirtschaftlicher Betriebswirt. Dominik Gabler arbeitete in einem Gemüsebetrieb in Plattling, bevor er sich nach Michelfeld bewarb - auf eine Zeitungsannonce im Neuen Tag hin. "An der Aufgabe reizte mich besonders, dass in Michelfeld das menschliche Miteinander noch im Vordergrund steht", erklärt er. Dass der Betrieb derzeit nicht so gut da steht, ist für Gabler eine weitere Herausforderung.

In Michelfeld werden Milchviehhaltung, Mutterkuhaufzucht und Getreideanbau betrieben. Auch der große Hühnerstall mit 5000 Stück Geflügel gehört dazu. Derzeit fahren die Mitarbeiter die Resternte ein, säen aus und bereiten den Betrieb auf den Winter vor.

Der erste Schritt getan

Hergerichtet wurde der Maurushofladen übrigens zusammen mit den Bewohnern, die hier arbeiten. Wände streichen, alte Möbel abbeizen und säubern, Einrichtung und Deko - alles kam aus eigener Hand.

Ziel ist es, im Maurushofladen irgendwann alles zu vermarkten, was in Michelfeld produziert wird. Gabler denkt dabei auch an Käse oder Fleisch. Mit der Neueröffnung ist der erste Schritt getan.

"Wir haben Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr und Freitag und Samstag von 9 bis 12 Uhr offen", erklärt Melanie Wedel von der "Fördergruppe Bernadette" gleich nebenan. "Einfach bei uns melden, dann können Sie einkaufen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.