14.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Bezirksliga Nord: Gegen SV Kulmain soll der erste Treffer gelingen - Sonntag bei SpVgg SV ... "Panduren" auf der Suche nach dem Tor

Spielführer und Torwart Andreas Appel sorgte mit seinen Paraden dafür, dass Raigering nicht noch mehr Tore kassierte. Bild: Ziegler
von Autor GTHProfil

Der SV Raigering steht durch den Doppelspieltag am Wochenende vor dem Scheideweg. Nisten sich die "Panduren" im Tabellenkeller der Bezirksliga Nord ein oder gelingt der Befreiungsschlag? Die Aufgabe beim Freitag-Heimspiel (15. August, 17 Uhr) gegen den SV Kulmain scheint machbar zu sein.

Dagegen hängen am Sonntag, 17. August, um 15 Uhr die Trauben im Spardabankstadion gegen den derzeitigen Tabellenführer SpVgg SV Weiden II zu hoch. Der personelle Aderlass beim SVR lässt sich nicht innerhalb von wenigen Wochen kitten, sondern erfordert Geduld.

Die Mannschaft um Cheftrainer Simon Gräß hat es bereits gezeigt, dass sie kein Spiel vorzeitig verloren geben. Die kämpferische Einstellung stimmt. Das sollten auch die Fans zur Kenntnis nehmen und statt ungeduldig Fehler zu kritisieren, die Elf mit ihrer Anfeuerung unterstützen.

Besonders gegen den SV Kulmain wäre es wichtig, dass die engagierte "Panduren"-Truppe durch die Anhänger zusätzlich nach vorne gepeitscht werden würde. Dann könnte der SVR punktemäßig mit dem Gegner gleichziehen. Ein sicherer Rückhalt dafür ist sicherlich Spielführer Andreas Appel. Mit seinen Paraden und Reflexen brachte er zuletzt so manche Angreifer zur Verzweiflung.

Doch nur mit einem Teufelskerl im Kasten kann eine Fußballmannschaft eben keine Spiele gewinnen. Sondern auf der Gegenseite müssen auch Tore fallen. Der Blick auf die Tabelle zeigt dann auch, dass genau hier der große Knackpunkt beim SVR liegt. Als einziges Team in der Bezirksliga Nord haben die Raigeringer noch keinen Treffer erzielt.

Die jungen Angreifer sind durchaus bemüht, doch der unbedingte Zug zum Tor gelang noch nicht. Hieran arbeiten die "Panduren" und vielleicht platzt der Stürmerknoten gegen Kulmain.

Die Gäste haben unter anderem mit Marius Sokol (Juniorentrainer bei SpVgg SV Weiden), Philipp Materne (Karriereende) und Manuel Bodner (SV Schwaig) wichtige Stützen verloren. Die Lücken konnten mit den Neuen Danny Prechtl (SSV Warmensteinach) und Andreas Chudalla (SVSW Kemnath) bedingt geschlossen werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp