Bezirksliga Nord: Martin Kratzer schießt FV Vilseck zum Derbysieg beim SV Sorghof - 520 ...
Ein Tor wie aus dem Nichts

Voll gefordert war der Vilsecker Torhüter Stephan Pröls (Mitte hinten) in dieser Szene gegen den frei vor aufgetauchten Sorghofer Neuzugang Andreas Meyer (rechts vorne). Die Vilsecker Abwehrspielern Thorsten Troche (links) und Benedikt Hollweck (rechts hinten) sind Beobachter der Szene. Bild: Ziegler

Vor herrlicher Kulisse von 520 Zuschauern kam der FV Vilseck zu einem insgesamt gesehen glücklichen 1:0-Derbysieg in der Bezirksliga Nord. Der SV Sorghof hat sich die Niederlage aufgrund fahrlässiger Chancenverwertung jedoch selbst zuzuschreiben.

Vor allem im ersten Spielabschnitt hätte der SV Sorghof mit ein oder zwei Toren Vorsprung in die Kabine gehen können. Hier zeigte Vilseck vor allem bei Standardsituationen eine gewisse Anfälligkeit und brachte auch im Spiel nach vorne nicht viel zusammen. Doch der Elf von Roland Rittner fehlte an diesem Tag die Kaltschnäuzigkeit und das nötige Quäntchen Glück bei Kopfballchancen durch Benjamin Kraus (12.) sowie Andreas Meyer, der zweimal knapp vergab (15./19.).

In der Schlussphase der ersten Hälfte verzeichneten die Gastgeber ihre stärkste Phase und kamen zu ihren besten Tormöglichkeiten. Doch wiederum brachten Benjamin Kraus und Andreas Meyer im Duett den Ball nicht im Tor unter (43.), und Benedikt Ertl traf nur das Außennetz (45.). So war der bis dahin eher verhalten aufspielende FV, der außer einem Schrägschuss von Christoph Dietrich (35.) keine echte Torchance besaß, mit dem 0:0 bestens bedient.

Die Binsenweisheit, dass sich das Auslassen guter Torchancen im Fußball meist bitter rächt, sollte sich auch in diesem Derby bewahrheiten. Fast wie aus dem Nichts kam Vilseck zur 0:1-Führung durch Martin Kratzer (52.), der aus kurzer Distanz den Ball an Freund und Feind vorbei ins Tor der Heimelf unterbrachte. Dieser Siegtreffer sollte bis zum Schlusspfiff Bestand haben, da Sorghof nicht über die nötige Durchschlagskraft im Angriff verfügte, um das Blatt zu wenden. Der FV verteidigte geschickt und ließ nicht viel anbrennen.
FV-Keeper Stephan Pröls wurde ebenso wie sein Gegenüber "Adi" Lehner wenig geprüft. Bei Jens Leissners Schuss nach feiner Einzelaktion war Pröls zur Stelle (65.). Patrick Schinner vergab die beste Vilsecker Torchance nach einem gut vorgetragenen Konter (67.). Auch die Überzahl - nach Gelb-Rot für den Vilsecker Thorsten Troche (70.) - erbrachte keinen entscheidenden Vorteil für Sorghof. Außer bei Bruckners Kopfball, der übers Tor ging (75.), geriet der Vilsecker Derbysieg nicht mehr in Gefahr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.