02.04.2012 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

CSU-Ortsverband zieht bei Hauptversammlung Bilanz - Themen: Parken, Familie, Windenergie Politik näher an die Bürger bringen

Der CSU-Ortsverband Auerbach hat bei seiner Hauptversammlung langjährige Mitglieder geehrt, Delegierte gewählt und Themen für die Kommunalwahlen 2014 angerissen. Vorsitzender Helmut Zerreis sprach in einem Rückblick auf das vergangene Jahr von einem regen Engagement sowohl beim Ortsverband, der Frauen-Union und der Jungen Union. Man halte das Ehrenamt hoch.

von Autor KEKProfil

Zerreis kündigte an, auch im Hinblick auf die Kommunalwahlen in zwei Jahren deutlich politisch aktiv zu werden. Vor allem an den Stammtischen sei ein Thema immer wieder im Gespräch: Die Innenstadtsanierung. Auch wenn ihm persönlich die Innenstadt gut gefalle und "relativ schön ausschaut", gebe es einige Dinge "anzuprangern". "Die Verkehrs- und Parksituation ist nicht optimal", so Zerreis. Vor allem dann, wenn eine Schneedecke liegt, müsse man sich die Frage stellen: "Wo beginnt der Schutzbereich des Fußgängers und wo die Straße?". Die Auerbacher CSU wolle "aber nicht jammern, sondern aus dem, was wir haben, das Beste herausholen".

"Eine Katastrophe ist das rechtwinklige Einparken", sagte Zerreis. Das Ausparken gestalte sich zu einer schwierigen Angelegenheit, und man stehe dabei oft auf der Gegenfahrbahn: "Ein Parkplatz weniger, und man könnt' sich schräg reinstellen".

Ein weiteres Thema soll für die CSU Auerbach der demografische Wandel sein. Darüber hinaus möchte man der Frage nachgehen: "Was ist für Familien in Auerbach wichtig?". Was nach Auffassung von Zerreis in Auerbach nötig ist, seien Gasthäuser und Übernachtungsmöglichkeiten. Einer eigenen Umfrage bei Betrieben zufolge würden in Auerbach alleine schon "400 Übernachtungen von Haus auf" benötigt. Der Vorsitzende bedauerte es zudem, dass die Firma Faun sich in Auerbach nicht angesiedelt hat, auch wenn dies wenige zusätzliche Arbeitsplätze bedeutet hätte: "Lieber einer zu viel als einer zu wenig".

Regenerative Energien

Windkraft soll ein weiteres Thema der politischen Arbeit der CSU Auerbach sein. Sie hält Zerreis für die "wichtigste regenerative Energie". Er würde sich mehr Engagement der Kommunen dafür und mehr Bürgerbeteiligung wünschen, "damit wir die Windkraft nicht subventionieren müssen". Außerdem soll die Energie "dort entstehen, wo sie gebraucht wird". Die "für die Windverhältnisse in Bayern zugeschnittenen Windräder", wie sie beispielsweise in Edelsfeld aufgestellt wurden, hält Zerreis für die richtige Lösung.

Grundsätzlich will Zerreis, "dass sich die Bürger mehr mit der Politik beschäftigen". Nach einer Ansprache von Kreis- und Bezirksrat Peter Braun (Bürgermeister von Schmidmühlen), der vor allem von einer Benachteiligung der ländlichen Kommunen gegenüber den Städten sprach und die Aufgaben des Bezirkstags vorstellte, ehrte man langjährige Mitglieder (siehe Infokasten).

Zu Delegierten für die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl wurden Manfred Stefandl, Helmut Zerreis, Christian Trenz, Harald Meisel, Thomas Lehner und Eugen Eckert gewählt. Die Wahl für die Delegierten zur Delegiertenversammlung im Stimmkreis zur Bezirks- und Landtagswahl fiel auf Thomas Lehner, Ulrich Jung, Siegfried Neukam und Patrick Lehner.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp