11.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Das richtige Tier für Allergiker. Es gibt auch Alternativen. Liebe geht durch die Nase

Konstanze Riemann züchtet seit mehreren Jahren "Curly Horses" auf ihrer Riverside-Ranch.
von Agentur DPAProfil

Erst jucken die Augen, dann kribbelt die Nase: Eine Allergie kann Tierliebhabern die Freude an Vierbeinern verderben. Doch kaum ist der Anfall vorbei, gewinnt der Wunsch nach einem eigenen Haustier wieder Oberhand. Die Suche nach einem hypoallergenen Gefährten beginnt. Entgegen häufiger Annahmen sind Allergene nicht die Tierhaare selbst. "Es sind Eiweiße aus Hautschuppen, Speichel, Talg oder Urin", erklärt Heike Behrbohm von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe in Bonn. Sie verteilen sich mit den Haaren in der Luft.

Die häufigsten Auslöser einer Tierallergie sind Katzen. "Katzenallergene haben besonders gute Schwebeeigenschaften", erklärt Behrbohm. Da sich Katzen ständig putzen, treten mehr Katzen- als Hundeallergien auf, bestätigt der Bochumer Allergologieprofessor Gerhard Schultze-Werninghaus. Häufig sind auch Allergien gegen Nagetiere wie Meerschweinchen und Hamster, erklärt Tina Hölscher von Aktion Tier in München.

Gewöhnen kann man sich an die Allergene nicht - im Gegenteil. "Hat der Mensch weiter Kontakt zu der Tierart, auf die er reagiert, gesellen sich nachträglich andere Unverträglichkeiten hinzu", erklärt Hölscher. Auch die Hyposensibilisierung gegen Tierallergene ist wenig erfolgversprechend. "Sie auf sich zu nehmen, nur um ein bestimmtes Tier anzuschaffen, ist auf keinen Fall ratsam", betont Behrbohm. Hölscher rät Allergikern, ganz auf Haustiere zu verzichten.

Doch so schnell lassen Tierfreunde nicht locker. Zahlreiche Züchter bieten allergenfreie Tiere. So sollen bei Hunden Kreuzungen mit Pudeln hypoallergen sein. "Es gibt durchaus Rassen, die weniger Haare verlieren", sagt Hölscher. Entsprechend sei vorstellbar, dass diese für Allergiker besser sind. Wissenschaftlich nachgewiesen sei das bisher nicht. Es müsse bewiesen werden, dass pro Kubikmeter Luft tatsächlich die Menge an Allergenen deutlich verringert ist. "Tierallergen kann schließlich auch als Schuppe zwischen den Haaren entweichen", erklärt Prof. Jeroen Buters vom Zentrum Allergie und Umwelt der Technischen Universität München.

Für allergische Pferdefreunde sollen Curly Horses die Lösung sein. Seit zehn Jahren züchtet und verkauft Konstanze Riemann diese Tiere. Sie ist selbst Allergikerin. Ist sie mit ihren Vierbeinern zusammen, ist sie beschwerdefrei: "Es ist wie ein Traum: ich kann meine Nase im Curly Horse vergraben." Entgegen ihres Namens hat die Pferderasse nicht nur gekräuseltes Fell, sondern auch glattes. Curly Horses sind keine spezielle Züchtung, sondern Mustangs, also wildlebende Pferde. Durch Zufall entdeckte man irgendwann, dass sie für Allergiker kein Problem sind.

Gedanken über Tierschutz

Bei Katzen gelten Rassen wie Cornish Rex, Sphynx und Sibirische Katzen, Bengalen oder Nacktkatzen als allergenarm. "Bei diesen Rassen muss man sich aber Gedanken über den Tierschutz machen", warnt Hölscher. Es könnte sich um sogenannte Qualzuchten handeln.

Buters, der aktuell eine Studie zu hypoallergenen Katzen betreut, kann bisher nicht bestätigen, dass bestimmte Rassen allergenarm sind. "Es gibt tatsächlich Katzen mit wenigen Allergenen", sagt er. Die seien aber nicht auf eine Rasse reduziert. Er empfiehlt daher, das gewünschte Tier vor dem Kauf auf ihre Allergenproduktion testen zu lassen.

Jeder Zehnte leide in Deutschland an einer Allergie gegen Tiere, sagt Schultze-Werninghaus. Jeder dritte Tierhalter entwickele eine Allergie. "Die Zahl hat zugenommen, weil Haustiere häufiger im Haus gehalten werden und als Schmusetier sehr engen Kontakt zum Menschen haben", erklärt Behrbohm.

Wer sich ein Tier zulegen möchte, sollte einen Allergologen aufsuchen. "Hilfreich ist eine Allergietestung vor der Anschaffung, um zu klären, ob bereits eine Tierallergie vorliegt und zu prüfen, wie ausgeprägt die Allergiebereitschaft ist", erklärt Schultze-Werninghaus.

Tina Hölscher empfiehlt, das Tier erst einmal auf Probe zu sich zu nehmen. "Und das nicht nur einmal, sondern zweimal im Abstand von einigen Wochen", erklärt die Tierärztin. Oft komme es erst beim Zweitkontakt zur Reaktion.

An der Länge der Haare lasse sich das allergene Potenzial nicht festmachen, sagt Behrbohm. Denn Speichel und Schweiß sitzen auch in kurzem Fell. Dennoch gibt es Faktoren, die die allergische Reaktion beeinflussen. "Tiere, die wenige Haare verlieren oder im Käfig gehalten werden, machen möglicherweise weniger Probleme", sagt die Expertin der Haut- und Allergiehilfe.

Außerdem produzieren weibliche sowie kastrierte Katzen weniger Allergene, bestätigen die Experten. "Eine männliche Katze zu kastrieren, halbiert ihren Allergengehalt", sagt Buters. Ein Tier zu scheren, viel zu bürsten und zu waschen hilft ebenfalls.

Manche raten Tierfreunden zu haarlosen Hausschweinen. "Das sind tolle Tiere, aber anspruchsvoll in der Haltung", sagt Hölscher. Schultze-Werninghaus warnt: "Die Seltenheit der Schweineallergien beruht darauf, dass selbst Landwirte kein Schwein in der Wohnung halten." Es gebe also keine Garantie, dass sich hier keine Allergie entwickelt.

Goldfische unbedenklich

Als Alternative bleibt, ganz auf Fell- und Federtiere zu verzichten. Mit Goldfischen und Schildkröten gibt es keine Nies- und Hustattacken, ebenso wenig mit Echsen. "Man sollte sich aber Gedanken machen, ob man ein solches Tier artgerecht halten kann", rät Behrbohm.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.