Der Neukirchener Gerhard Kerscher legt in Bad Lausick die Prüfung zum 4. Dan im Karate ab
Erfolg auf dem Weg der leeren Hand

Viereinhalb Jahre hat Gerhard Kerscher auf diesen Tag hingearbeitet. Nach einer letzten schweißtreibenden Trainingswoche in Bad Lausick legte der Leiter des Shotokan-Dojo Neukirchen jetzt die Prüfung zum 4. Dan im Karate ab. Das ist in dieser hohen Stufe nicht alltäglich.

Vor 37 Jahren packte Gerhard Kerscher die Begeisterung für Karate und ließ ihn nicht mehr los. Als 15-Jähriger besuchte er einen Anfängerkurs in Regensburg unter dem Meister Heiner Gomeier. 1996 gründete er sein eigenes Dojo in Neukirchen, das er als Vorsitzender vertritt. Als Cheftrainer des Vereins hat er schon einige Karatekas zum Meistergrad geführt.

Seine Meister gefunden

Er selbst hat seit 2006 in Lothar J. Ratschke und Fritz Oblinger seine Meister gefunden. Ihr Wissen und technisches Können, ihre Art, Karate zu lehren und zu leben, eröffneten ihm eine bis dahin unbekannte Welt des Budo-Karate.

Auf dem "Weg der leeren Hand" - so die Übersetzung von "kara te" - arbeitete er daran, seine Techniken zu verfeinern und sein theoretisches Wissen auszubauen. Zusätzlich absolvierte er Konditionseinheiten und Dan-Vorbereitungslehrgänge in Bayern, Sachsen und auf Mallorca.

Trotz eines Muskelfaserrisses im Juni zog er sein Trainingsprogramm weiter durch; allerdings in etwas abgespeckter Form. Unterstützt wurde er dabei von den Karatekas aus seinem Dojo, die seine angedachten Anwendungen praktisch für ihn testeten.

Auch schriftliche Arbeit

Die Vorbereitung beschränkte sich nicht auf den sportlichen Bereich. In einer mehr als 100-seitigen Abhandlung befasste sich Gerhard Kerscher mit den geschichtlichen und örtlichen Ursprüngen seiner Prüfungs-Kata Gangaku, ihrer Eingliederung in die chinesischen und japanischen Philosophien sowie den Aspekten des asiatischen Grundgedanken des Budo im allgemeinen.

Aus ganz Deutschland und der Schweiz reisten rund 50 Karatekas nach Bad Lausick. Eine Woche lang feilten sie mehrere Stunden an ihren Techniken. Die Trainer Lothar J. Ratschke, Arthur Roth, Martin Knopf und Veit Neblung standen mit Rat und Tat zur Seite. Dann stellten sich die Kyu- und Dan-Anwärter den Prüfungen.

Gerhard Kerscher überzeugte in allen drei Prüfungsteilen. Komplexe Grundschul-Kombinationen, verschiedene Katas und deren Anwendung sowie freier Kampf mit einem Partner galt es, zu zeigen. Daneben war viel theoretisches Wissen gefragt. Am Ende war das Prüferteam hoch zufrieden mit den Leistungen von Gerhard Kerscher und überreichte ihm die Urkunde zum 4. Dan in der Stilrichtung Shotokan-Ryu SOK.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.