21.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Der Schwarzstorch und die Windkraft-Baustelle

von Redaktion OnetzProfil

Ob der westlich von Altzirkendorf gesichtete Schwarzstorch vom Baulärm der Windkraftanlagen noch gestört wird, ist unklar. Vielleicht ist er schon in den Süden abgeflogen.

Vor einigen Wochen hatte ein Kirchenthumbacher Anwohner die Regierung der Oberpfalz sowie die Landratsämter Amberg-Sulzbach und Neustadt an der Waldnaab über das Vorkommen von Schwarzstörchen in unmittelbarer Nähe der neu entstehenden Windkraftanlagen informiert. Noch am selben Tag trafen sich vor Ort Vertreter der Unteren Naturschutzbehörden Amberg-Sulzbach und Neustadt an der Waldnaab sowie ein Biologe der Höheren Naturschutzbehörde bei der Regierung der Oberpfalz.

Dabei hat sich das Schwarzstorchvorkommen bestätigt, erklärte das Landratsamt Amberg-Sulzbach. Und ein solches Vorkommen gilt üblicherweise als Ausschlusskriterium beim Bau einer Windkraftanlage. Daraufhin erarbeitete die Höhere Naturschutzbehörde eine fachliche Bewertung. Demnach dürften die Schwarzstörche ihren Horst vermutlich dieses Jahr vor Baubeginn der Windkraftanlage angelegt haben. Die Brutbindung dürfte dann schon so ausgeprägt gewesen sein, dass die Elterntiere die Baustelle in Kauf nahmen, zumal das unmittelbare Umfeld nicht von Fahrzeugbewegungen oder sonstigen Aktivitäten betroffen war, schrieb das Landratsamt.

Die Experten vermuteten, dass die Jungvögel binnen einer Woche den Horst verlassen könnten. Dann würden sie sich noch zwei bis drei Wochen im Umfeld aufhalten, bevor sie sich dem Zug in den Süden anschließen. Die benachbarten Baustellenaktivitäten würden die Vögel wahrscheinlich weiterhin im gewohnten Umfang tolerieren, heißt es. Das Landratsamt Amberg-Sulzbach sah daher keinen fachlichen Grund für eine Einstellung der Baustelle.

Ende Juli reichte der Thurndorfer Bürger, der den Storch entdeckt hat, Anzeige gegen unbekannt und eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Amberg-Sulzbacher Landrat Reisinger ein. Eine Entscheidung über letztere fällt bei der Regierung in Regensburg. (swt)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp