04.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Die Photokina in Köln steht im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung der Fotografie Die Cloud zum Anfassen

(nt/az) Das Kölner Messegelände ist alle zwei Jahre der Nabel der Fotowelt. Die Photokina zieht Profis wie Amateure gleichermaßen an. 2014 ist wieder Photokina-Jahr, und die Branche zeigt vom 16. bis 21. September am Rheinufer, wohin die Zukunft der Fotografie und des Filmens führen könnte.

von Redaktion OnetzProfil

Als "World of Imaging" sehen die Veranstalter die Photokina: "grenzenlose Bilderwelt mit all ihrem Facettenreichtum von der Aufnahme bis hin zur Ausgabe". Die vielfältigen Aufnahmemöglichkeiten für Foto und Video sollen ebenso im Mittelpunkt der Photokina 2014 stehen wie der anschließende Workflow.

"Dieser", sagt Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, "ist mit der Digitalisierung der Fotografie von elementarer Bedeutung." Dementsprechend stehen die Dienstleistungen um die Bild- und Videodatensicherung auf den vielfältigsten Speichermedien bis hin zu Cloud, Bild- und Videosoftware - einschließlich Apps - zur Sicherung und Bearbeitung auf stationären wie mobilen Endgeräten im Fokus. Ein weiteres zentrales Thema der Messe ist die Präsentation und Kommunikation durch Connectivity auf allen nur denkbaren Endgeräten sowie die Bildausgabe auf Medien vom Papier, über Folien und Stoffen bis zu Glas.

Auf der Photokina zeigen sich rund 1000 Aussteller. Dabei stehen nicht nur innovative Verfahren der Bilderfassung sondern ebenso der Bildbearbeitung, Archivierung, und Weitergabe im Fokus. Ein Trendthema, das einen Paradigmenwechsel ähnlich der Einführung der Digitaltechnik in die "World of Imaging" auszulösen verspreche, sei die Lichtfeldfotografie, erklären die Veranstalter. Mit ihr werden Motive nicht mehr nur zweidimensional abgebildet, sondern durch die zusätzliche Erfassung der Richtung der auf den Sensor fallenden Lichtstrahlen der gesamte erfasste Raum. So werden Aufnahmen interaktiv erlebbar. Nachträgliche Änderungen von Perspektive, Schärfenausdehnung oder 3-D-Präsentationen sind nur ein Ausschnitt der Möglichkeiten dieser neuen Technologie. Ein weiteres Thema: Drohnen. Sie sind in der Luftbildfotografie zu unverzichtbaren Werkzeugen geworden, die Aufnahmen aus der Vogelperspektive ermöglichen. Neu ist ihr Einsatz auch für die Beleuchtung, wodurch sich sowohl in der künstlerischen Fotografie aber auch für Feuerwehr und Polizei wichtige Anwendungen ableiten lassen.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.photokina.de

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.