Dorfkirche Dietersdorf feiert Mittwoch Patrozinium - "Maria zum Siege" geweiht
Erste Messe vor 115 Jahren

Die "Maria zum Siege" geweihte Dorfkirche feierte am 1. Mai 1990 ihr 100-jähriges Jubiläum. Patroziniumstag ist der 1. Mai. Bild: gl
Am Mittwoch feiert die "Maria zum Siege" geweihte Dorfkirche Patroziniumsfest. Das über 120 Jahre alte Gotteshaus entstand im 19. Jahrhundert, eine großzügige Bürgerspende hatte das finanzielle Fundament gelegt.

Die Bewohner der ehemaligen Gemeinde Dietersdorf können das seltene Privileg, eine eigene Kirche zu besitzen, in Anspruch nehmen. Die Besitzrechte liegen aber mittlerweile bei der Stadt Schönsee, sie sind nach Gebietsreform und Eingemeindung ab dem Januar 1972 übergegangen.

Die Wunsch nach einer eigenen Kirche in Dietersdorf konnte 1890 nach der großzügigen Spende eines Bürgers realisiert und der Bau begonnen werden. Für die Errichtung wurden überwiegend Natur- und Bruchsteine durch die kunstfertigen einheimischen Mauerer Josef und Baptist Posset verwendet. Schließlich konnte das als Dorfkapelle bezeichnete Gotteshaus am 18. August 1895 bei einer Volksmission durch den damaligen Schönseer Stadtpfarrer Matthias Weichselgartner eingeweiht werden.

Die erste heilige Messe wurde 1898 darin zelebriert. Stadtpfarrer Alois Treml (1937 bis 1954) war es, der sich 1938 in den Wirren des Dritten Reiches um einen Namenspatron bemühte; aufgrund des Marienbildes im Hochaltar wurde "Maria zum Siege" gewählt.

Seither wird jeweils am 1. Mai Patrozinium gefeiert, so auch in diesem Jahr mit einem vom Kirchenchor Schönsee gestalteten Festgottesdienst. Beginn ist um 10 Uhr, eine Fahrzeugsegnung schließt sich an. Am Nachmittag ergänzt die Aufstellung des Maibaums in unmittelbarer Nähe durch Feuerwehr, Ortsvereine und Bevölkerung die Feierlichkeiten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.