08.11.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Eschenbacher Firma Curamik feiert 30. Jubiläum Gelungenes Experiment

Am Festtag wird es in der Curamik-Firmenzentrale wohl eher ruhig bleiben. Das Unternehmen feiert mit allen Beschäftigten in Kemnath. Bilder: ly (2)
von Autor LYProfil

Kein Geringerer als Unternehmer-Legende Philipp Rosenthal half bei den Anfängen der Firma Curamik. Der Mitbegründer Altan Akyürek stellte sich und seine Vision vor über 30 Jahren Rosenthal vor und bat um Keramikplatten zum Experimentieren. Weil das Experiment der Ehepaare Akyürek und Hüttlinger gelang, gibt es am heutigen Freitag, 8. November, Grund zu feiern: Das 30. Firmenjubiläum.

Von Anfang an ist das Verbinden von Keramik und Kupfer zu einer stabilen Einheit das Geschäftsmodell des Unternehmens. Auch den Namen verdankt die Firma der Verbindung von Cuprum (der lateinische Begriff für Kupfer) und Keramik. Aus drei Mitarbeitern wurden in der Zeit 900 und aus den 800 Quadratmetern Firmenfläche 13 000. Was in den 30 Jahren gleich blieb, war der Glaube an die eigenen Produkte, an stetige Innovation und an die Kreativität der Mitarbeiter. Schon zu Beginn setzte Akyürek auf junge Mitarbeiter, und auch heute bildet Curamik seinen Nachwuchs selbst aus.

1992 verkauft


1992 hat sich der Gründer zurückgezogen. Zehn Jahre später kaufte das österreichische Unternehmen Eletrovac die Mehrheitsanteile der Firma durch den Erwerb der Aavid Thermalloy Germany Holdings GmbH vom US-Konsortium Aavid Thermal Technologies. Weitere Anteile verblieben bei den damaligen geschäftsführenden Gesellschaftern Peter H. Maier und Dr. Jürgen Schulz-Harder. Seit Januar 2011 gehört Curamik zu 100 Prozent dem amerikanischen Konzern Rogers Corporation.

"Curamik ist eine Marke, unsere Kunden wollen unbedingt Curamik-Produkte", ist Personalleiterin Anette Enders stolz. Die Begeisterung für ihre Produkte zeichne auch die Mitarbeiter aus, die Curamik zum "Global Player" machen. Bei Curamik entstehen sogenannte DCB-Substrate und -Kühler durch das Verbinden von Kupferfolien mit elektrisch isolierender Industriekeramik. Die DCB-Substrate und Hochleistungskühler sorgen für effizientes Energiemanagement und kommen in allen Industriezweigen zum Einsatz, in denen Thermal-Management und Energieeffizienz eine Rolle spielen. Dies ist in der Leistungselektronik ebenso der Fall wie in der Automobilindustrie und bei der Gewinnung von alternativen Energien. Das Ergebnis sind Produkte für hochwirksames Wärme- und Kühlmanagement bei gleichzeitig effektivem Energiemanagement.

Fest in Kemnath

Zur heutigen Jubiläumsfeier hat sich auch Besuch aus Amerika angesagt. Ein Zeichen, dass die Eschenbacher Firma vom "großen Bruder" große Wertschätzung erfährt - und das nicht nur finanziell. Da alle Mitarbeiter mitfeiern sollen, weicht das Geburtstagskind für das Fest nach Kemnath in die Mehrzweckhalle aus.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.