22.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Familiennachmittag: Spende an "Hayag" - Ballonwettbewerb Erlös für Philippinen

Gut besucht war der Familiennachmittag, was sich auch am Spendenaufkommen messen ließ. 915 Euro konnte Bürgermeister Hans Frankl kürzlich an Tanja Staudinger vom Förderverein "Hayag", einem Hilfsprojekt für minderjährige Mädchen in Cebu auf den Philippinen überreichen. Außerdem wurden Preise überreicht, die Kinder beim Nachmittag gewonnen hatten.

Neben Dank und Anerkennung erhielten die Teilnehmer am Luftballonwettbewerb sowie die kleinen Künstler des Maltwettbewerbs auch einen Sachpreis aus den Händen von Bürgermeister Hans Frankl. Bild: sir
von Ingrid SchiederProfil

Wider Erwarten sei das Wetter beim Familientag gut gewesen, erinnerte das Marktoberhaupt. Tanja Staudinger erläuterte, dass der Förderverein Hayag vor zwei Jahren gegründet wurde. "Hayag" bedeute übersetzt "Licht". Die Organisation habe sich der Hilfe für Kinder und Jugendlichen verschrieben, die auf vielfältige Weise unterstützt werden. Das Haus, das dazu angemietet worden war, sei durch den Taifun Haiyan im November 2013 zerstört worden. Am 30. Juni diesen Jahres sei ein Haus gekauft worden, so Staudinger. Der Kredit, der dafür zur Verfügung gestellt worden sei, müsse zurückgezahlt werden. "Die Spende kommt wie gerufen", dankte sie allen Beteiligten bei der Übergabe im Namen der Jungen und Mädchen auf den Philippinen.

Beim Familiennachmittag wurde auch ein Luftballonweitflug veranstaltet. Rund 80 Luftballons stiegen in die Luft. Sechs Karten seien zurückgesandt worden, die alle in Richtung Niederbayern und an die Grenze zu Oberbayern geflogen waren. Den ersten Platz belegte Lieanne Bornschein (13) aus Bruck, deren Luftballon 126,60 Kilometer zurückgelegt hatte und in Irchenbrunn im Landkreis Dachau gefunden worden war.

Den zweiten Platz nahm Lena Hartl aus Bodenwöhr ein, deren Ballon nach 105,70 Kilometern in Mitterskirchen, Landkreis Rottal-Inn, landete. Tim Hoffmann (3) aus Bruck freute sich über den dritten Platz. Nach 88,95 Kilometern war der Flug für seinen Luftballon beendet, in Rohrbach im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen.

Sieben Bilder wurden beim Malwettbewerb abgegeben. Frankl sagte, dass alle Bilder auf ihre Art sehr schön seien und so habe er sich entschlossen, jedem der Künstler eine kleine Anerkennung zu überreichen, an Amelie Birner, Tobias Braun, Luisa Bräu, Hannah Hecht, Alexandra Englbrecht, Tabea Conrad und Laurentius Müller. Frankl dankte allen Vereinen, Organisationen und Helfern. Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Familiennachmittag geben, so Frankl.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp