20.08.2007 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Fast 5000 Stangen Zigaretten im Lastwagen geschmuggelt Großer Schaden, kleine Strafe

von Autor AHSProfil

Die Fahnder vom Mobilen Einsatzkommando des Zolls staunten vor zwei Jahren nicht schlecht, als sie einen ungarischen Lastwagen in der Nähe von Wernberg-Köblitz kontrollierten. Sie entdeckten exakt 4999 Stangen und acht Päckchen unverzollter Zigaretten, die für den belgischen Markt bestimmt waren.

Allein der Schaden durch die nicht abgeführte Tabaksteuer belief sich auf stolze 125 245 Euro. Der Fahrer und sein Begleiter - der Vater des Firmenchefs - kamen damals in Untersuchungshaft. Während dem Beifahrer nichts nachgewiesen werden konnte und er nach ein paar Monaten wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, kam der Fahrer - der die Hauptschuld auf seinen Chef schob - mit einer 16-monatigen Bewährungsstrafe davon.

Internationaler Haftbefehl

Trotz eines internationalen Haftbefehls wurde damals der von seinem Mitarbeiter schwer belastete Chef von den ungarischen Behörden nicht ausgeliefert - doch die deutschen Fahnder haben einen langen Atem. Inzwischen "Alleinunternehmer" geworden reiste der Spediteur, der die ganze Geschichte offensichtlich schon "vergessen" hatte, vor drei Monaten nach Deutschland ein - und wurde geschnappt.

Nach einem Vierteljahr Probesitzen wurde nun auch ihm vor dem Schöffengericht Regensburg (als Schwerpunktgericht für Wirtschaftsstraftaten) der Prozess gemacht. Selbst kein Wort Deutsch sprechend legte er über seinen Verteidiger ein - für die Staatsanwaltschaft - umfassendes Geständnis ab, ohne das er wohl kaum zu überführen gewesen wäre, zumal das damalige Geständnis seines Fahrers nicht hätte verwendet werden dürfen.

Hoher Steuerschaden

Die Belohnung folgte auf dem Fuß: Trotz des hohen Steuerschadens kam er mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und einer Geldstrafe von 1080 Euro davon. Zahlt er sie nicht, oder wird er gar erneut beim Schmuggeln erwischt, dann warten auf ihn unweigerlich die "schwedischen Gardinen" - allerdings in Deutschland.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp