22.05.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Feuerwehr Friedersreuth feiert an Pfingsten 30-jähriges Bestehen: Drei Jubiläen, ein Fest

Die Feuerwehr hat am Pfingstwochenende gleich dreifachen Grund zum Feiern. Die Floriansjünger begehen nämlich das 30. Gründungsjubiläum, das fünfjährige Bestehen der Jugendfeuerwehr und das Ende der Renovierungsarbeiten im Gerätehaus in einem Aufwasch.

von Autor ISProfil

Der Festausschuss unter der Leitung von Vorsitzendem Josef Reis und Kommandant Albert Reis hat ein abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet. Veranstaltungsauftakt ist am Samstag, 29. Mai, mit einer "Empty-V-Rockparty" in der Festhalle. Der Eintritt kostet fünf Euro. Am Sonntag ist dann um 8.15 Uhr offizieller Festbeginn mit der Aufstellung zum Kirchenzug. Für 8.30 Uhr ist der Festgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder angesetzt. Anschließend zünftiger Frühschoppen mit Weißwurstessen. Zur Unterhaltung spielen die "Pressather Musikanten".

Folge der Gebietsreform

Ab 14 Uhr ist dann in der Festhalle eine Kaffeestube eingerichtet. Den Kindern werden verschiedene Belustigungen geboten. Ab 19 Uhr Festausklang wiederum mit den "Pressather Musikanten". Vor über 30 Jahren wurde die Gemeinde Altenparkstein im Zuge der Gemeindegebietsreform aufgelöst und der Ortsteil Friedersreuth in die Stadt Pressath eingegliedert. Aus diesem Grund löste sich auch die Freiwillige Feuerwehr Altenparkstein auf. Zwei wichtige Gründe sprachen dafür, in Friedersreuth eine örtliche Wehr zu installieren. Zum einem sollte der örtliche Brandschutz gewährleistet sein, zum anderen eine Feuerwehr auch das Dorfleben mitgestalten. Deshalb haben die Verantwortlichen schon bei der Eingemeindung auf eine Neugründung hingewirkt. Die Gründungsversammlung ging am 12. September 1972 in der Gaststätte "Glashütte" über die Bühne. 23 Personen schlossen sich zur Freiwilligen Feuerwehr Friedersreuth zusammen und wählten Friedrich Köferl aus Ziegelhütte zum Vorsitzenden. Kommandant wurde Alois Wöhrl, sein Stellvertreter Johann Selch vom Mühlberg. Als Kassier bestimmte die Versammlung Hans Meier, als Schriftführer Josef Reis. Bereits ein Jahr später wurde das erste große Fest veranstaltet: Es stand die Weihe der Vereinsfahne an. Schirmherr war damals Landrat Christian Kreuzer und Ehrenschirmherr der jetzige Ehrenbürger der Stadt Pressath, Hans Käs aus Bamberg.

1978 eigenes Gerätehaus

Die Floriansjünger stellten ihre herausragende kameradschaftliche Einstellung in den Jahren 1977/78 eindrucksvoll unter Beweis, als sie ein eigenes Feuerwehrhaus bauten. Die finanzielle Unterstützung durch Stadt und Staat sowie zahllose freiwillige Arbeitsstunden waren die Grundlagen. 1988 erhielt die Wehr ein Auto, das im Mai 1989 offiziell übergeben wurde. Seit 1989 ist Josef Reis Vorsitzender und Albert Reis Kommandant. Im Mai 1988 bildete sich eine Jugendfeuerwehr. Mit dabei waren damals Matthias Neumann, Michael Stich, Christian Neumann, Tobias Selch und Andreas Gierisch. Siegfried Steiner ist seit damals Jugendwart.

Wissenstests, die Prüfungen zur Jugendleistungsspange und die Jugendleistungsabzeichen haben gezeigt, dass die Jugendarbeit sehr ernst genommen wird. Zur Zeit gehören der Jugendgruppe Maximilian Merkl, Benjamin Rabald, Bernhard Reis, Markus Stich, Christoph Fütterer und Alois Wöhrl an. Das größte Projekt im vergangenen Jahr war der Umbau des Gerätehauses. Ein Grund dafür waren verschärfte Hygienevorschriften, weshalb die bisherige Toilette zu einer getrennten für Damen- und Herren umgebaut werden musste. Dazu kam der Wunsch, die Ausrüstungsgegenstände kompakt im Gerätehaus unterzubringen. Zusätzlich wurde ein kleines Büro angebaut. Das bisherige Bild des Heiligen Florian an der Fassade wurde durch ein neues ersetzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.