Förderkreis macht das Waldfreibad "winterfest" - Wasser in die Becken
Viel Arbeit vor dem Winterschlaf

Die Badesaison ist längst zu Ende. Vergessen, ein Sommer, der mit nur wenigen Badetagen die Besucher ins Freibad nach Altglashütte gelockt hat. Bevor die Freizeitanlage jedoch in den "Winterschlaf" versinken kann, braucht es noch viele Handgriffe, gerade um größere Frostschäden zu vermeiden.

Schon längst, lässt die kalte Jahreszeit den Badesommer vergessen. Vergessen auch für so manchen Freibadbesucher, dass für den Förderkreis mit seinen Vorsitzenden Engelbert Träger und dem Betriebsleiter und Schwimmmeister Siegfried Walter die Arbeiten nicht zu Ende sind. Berge von Laub müssen entfernt werden, damit der Rasen nicht ausfault. Wertvolle Hilfe erfährt der Verein dabei durch das Projekt "Denk statt", dass einen Arbeiters abgestellt hat. Nur so ist es möglich vor Einbruch des Winters die Aufräumarbeiten zu beenden.

Besonders sorgfältig sind alle wasserführenden Leitungen zu entleeren. Toilettenanlagen sowie Duschen und Solaranlagen müssen entleert werden, damit keine Frostschäden auftreten. Der Beckenkopf ist etwa 160 Meter lang und wird mit einer selbstgefertigten Abdeckung versehen, damit die Schädigung so gering wie möglich bleibt. Zur Überwinterung ist das Becken mit Wasser befüllt. Bevor dies jedoch möglich ist, müssen alle Becken Ein- und Ausläufe sauber abgedichtet werden.

Damit das Becken und die zu erwartende Eisdecke keinen Schaden anrichten kann, sind Maßnahmen zu treffen, dass das Wasser an den Seiten nicht zufriert. Dabei kann sich Schwimmmeister Siegfried Walter schon an Winter erinnern, die für eine bis zu 60 Zentimeter dicke Eisdecke gesorgt hatten. Kein Beton würde diesem Druck standhalten. Damit dies nicht passieren kann, werden zehn Zentimeter unter dem Wasserspiegel, an den Ausdehnungsseiten Rohrleitungen mit Löchern verlegt, durch die " normales" Wasser gepumpt wird. Sollte jedoch eine längere Frostperiode unter zehn Grad eintreten, dann muss die Motorsäge zu Hilfe genommen werden.

Der Förderkreis " Freibad Altglashütte" hat sich zur Aufgabe gemacht, dass das Freibad erhalten bleibt. "Wir bemühen uns, dass Freibad in Schuss zu halten und den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen", betont Walter. Es sei jedoch davon auszugehen, dass nicht alle Aufgaben durch ehrenamtliche Tätigkeiten erledigt werden könnten. Dies betreffe in erster Linie die Betriebs- und Wasseraufsicht, die von einer Fachkraft auszuführen sei, blickt der Schwimmmeister in die Zukunft.