Förderverein kämpft um den Erhalt des Freibads Altglashütte - Heizölpreise bereiten Kummer
Ohne Besucher geht das Bad baden

Das Wetter war gut, die Besucherzahlen schlecht , wie in anderen Freibädern der Region übrigens auch.

"Es war der Feiertage und der Feste wohl zu viel", vermutet Schwimmmeister Siegfried Walter enttäuscht. "Aber wir sind zuversichtlich. Es soll ja einen sehr warmen Sommer geben."

Walter macht aber deutlich, dass hohe Besucherzahlen dringend notwendig wären, um den Freibadbetrieb in Altglashütte zu finanzieren. Vor allem die steigenden Heizölpreise bereiten dem Förderverein Kopfzerbrechen.

"Wir wissen nicht, wie wir die Kosten sonst auffangen können", sagt der Vorsitzende Engelbert Träger und betont: "Wir erwarten von den umliegenden Gemeinden einen höheren Beitrag zum Erhalt der wohl einmalig gelegenen Freizeiteinrichtung in dieser Region."

"Gemeinde- oder Landkreisgrenzen sollten keine Rolle mehr spielen, wenn es um den Unterhalt des Freibads geht", wünscht sich Träger. Durch die enormen allgemeinen Preissteigerungen sei es dem Förderkreis Freibad Altglashütte nicht möglich, die erhöhten Unkosten aufzufangen. "Wir können nur hoffen, dass es ein warmer Sommer wird und noch weitere Mitglieder dem Verein beitreten", erklärt der Vorsitzende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.