Folie schützt 800 Quadratmeter Wasserfläche im Freibad Altglashütte - 65 000 Euro vom ...
Sechs Millimeter gegen die Kälte

Altglashütte. (nm) Regen, Wind, Nebelschwaden und Kälte: Alles andere als gute Bedingungen für ein Freibad. Die Flinte ins Korn wirft auf der Altglashütte dennoch niemand. Neben der Hoffnung auf besseres Wetter gibt es aktuell auch etwas Konkretes. Eine Folie minimiert den Wärmeverlust des Wassers.

Stattliche 65 000 Euro investierte der Förderkreis - er betreibt die Freizeiteinrichtung - in die Abdeckung des Beckens. Die Stadt Bärnau übernahm zwar die Vorfinanzierung, aufgebracht werden muss die Summe, wenngleich auch mit zeitlicher Verzögerung, aber dennoch. Viel Geld floss darüber hinaus in den neuen Heizkessel. Die alte Anlage ließ sich nicht mehr reparieren.

Förderkreis-Vorsitzender Engelbert Träger und Schwimmmeister Siegfried Walter unternahmen mit dem Folienkauf keinen Sprung ins kalte Wasser. Erfahrungen aus anderen Bädern und das Wissen um die Witterungsbedingungen auf der Altglashütte ließen die Rechnung eindeutig ausfallen. Die Investition wird sich bereits nach wenigen Jahren amortisieren.
Sechs Millimeter, die jeden Abend über das 800 Quadratmeter große Becken gespannt werden, verhindern enorme Wärmeverluste. Sie resultieren aus dem in der Höhenlage empfindlichen Absinken der Temperatur. Der Wind verstärkt den Effekt zusätzlich. Messdaten aus der Vergangenheit zeigen, wie extrem das Wasser dadurch abkühlt.

Ganz ohne Sonne und Wärme geht es dennoch nicht. Walter erinnert an die vor Jahren installierte Kollektoranlage: "Sie unterstützt während des Tages die Heizung wirkungsvoll und hilft, Öl zu sparen. Eine gute Sache, auch im Interesse der Umwelt." Nicht zu vergessen auf den wichtigsten Aspekt: "Wenn das Wetter passt, kommen die Gäste in Scharen. Auch das zeigen die Erfahrungen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.