Frauenfußball

BezirksoberligaTV Nabburg       1.FC Schlicht
(ct) Erneut vor einer überaus schweren Aufgabe stehen die Schlichter Fußballerinnen am Samstag, geht doch die Fahrt zum Tabellenzweiten Nabburg. Gerade nach den Nackenschlägen in den letzten Spielen sind die Aussichten auf einen Punktgewinn alles andere als rosig, zumal der TV zuletzt groß auftrumpfte und zu Kantersiegen kam.

So muss es in der anstehenden Begegnung für Schlicht vor allem um Schadensbegrenzung gehen, um einerseits den gefährlichen Abwärtstrend des Teams zu stoppen und einen Weg und Selbstvertrauen zu finden, um in den folgenden entscheidenden Begegnungen bestehen zu können. Dazu aber ist Zusammenhalt, Kampfgeist und gegenseitige Unterstützung im Spiel unerlässlich. Anstoß 17 Uhr.

TuS Rosenberg       SC Regensburg II
(lz) Eine spielstarke und junge Mannschaft aus der Domstadt kommt am Samstag nach Rosenberg. Das Hinspiel konnte der TuS nach 0:2-Rückstand drehen, bekam aber dann doch noch den Ausgleich zum 3:3 serviert.
In der vergangenen Saison ging Rosenberg eigentlich ganz euphorisch in die Partie und musste dann aber eine deftige eine 0:7-Klatsche einstecken. Die Bayernligareserve steht auf einem guten vierten Platz und will diesen sicherlich untermauern. Deshalb wäre wohl alles andere als eine Niederlage des TuS Rosenberg eine Überraschung.

Wagner, Dirnhofer, Ertl werden TuS-Trainer Andy Schinhammer wieder zur Verfügung stehen, allerdings fehlen diesmal Wölfel, Stelzner und Sporrer. Treffpunkt ist um 16 Uhr.

FC Edelsfeld       TSV Neudorf
(hsi) Am Samstag (Anstoß 17 Uhr) kommt es am Edelsfelder Hahnenkamm zum Spitzentreffen mit dem designierten Meister und Überteam dieser Saison, dem TSV Neudorf. Der TSV steht mit lediglich zwei Verlustpunkten schon fast uneinholbar an der Spitze der Bezirksoberliga und misst sich nun mit dem Tabellendritten FC Edelsfeld. Eben dieser kleine Makel auf der sonst blütenreinen Weste rührt vom Hinspiel her, als der FCE als bisher einzige Mannschaft gegen die Neudorferinnen punkten konnte.
Die zahlreichen Zuschauer erwartet wohl ein Vergleich auf hohem Niveau. Beide Vereine spielen derzeit in einer guten Form und vor allem erfolgreich. Neudorf hat auswärts bei sieben Siegen in sieben Partien alles weggefahren, was im Weg stand.

Der Gastgeber hat bei sechs Siegen in sieben Heimspielen eine nur etwas schlechtere Heimbilanz. Die Fischer-Truppe hat gegen Neudorf nichts zu verlieren, eine Niederlage wäre kein Beinbruch, während sich der TSV eigentlich keinen Ausrutscher erlauben darf, da Vize Nabburg nur auf die Gelegenheit wartet und Neudorf noch selber vor die Flinte bekommt.

Edelsfeld stehen außer den Langzeitverletzten Bauer und Linke ziemlich alle Stammkräfte zur Verfügung und man konnte zuletzt beim Derby in Schlicht die aktuelle Form eindrucksvoll unter Beweis stellen. Eines ist selbstredend: Unnötige Fehler im Pass- und auch Laufspiel werden sofort bestraft werden. Neudorf hat eine junge technisch versierte Truppe, die absolut ausgeglichen besetzt ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.